Fuldaer Stadion wird saniert

Ortstermin: Lothar Plappert (SG Johannesberg), Sebastian Möller (SC Borussia Fulda), Stadtbaurat Daniel Schreiner, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Bürgermeister Dag Wehner, Günther Uhl (Schul- und Sportamt), Matthias Schulte und Frank Jahn (beide LG Fulda, von links).

Investition von einer Million Euro / Überblick über Baumaßnahme

Fulda - Fast genau 60 Jahre ist es her, dass das Stadion der Stadt Fulda in der Johannisau offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde. Später sind Tribünen, Stehränge und Gebäude dazugekommen. Jetzt wird die zentrale Sportanlage der Stadt Fulda von Grund auf saniert. Fast eine Million Euro ist dafür im ersten Schritt veranschlagt.

 Seit einigen Wochen rollen dort, wo sonst dem runden Leder nachgejagt wird, die Bagger. Bei einem Pressetermin gaben Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und der Sportdezernent der Stadt, Bürgermeister Dag Wehner, sowie Stadtbaurat Daniel Schreiner einen Überblick über die Baumaßnahme.   OB Wingenfeld sprach mit Blick auf das Stadion vom "Herzen der Sportstadt Fulda", das für den Breitensport und Bundesjugendspiele ebenso stehe wie für Spitzensport.  Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte sei jedoch ein Sanierungsstau entstanden, den man aufzulösen beginne. Das Land Hessen habe dabei eine finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Wingenfelds Dank galt auch den anwesenden Vertretern der Vereine "SC Borussia Fulda" (Sportmanager Sebastian Möller), "SG Johannesberg" (Vorsitzender Lothar Plappert) und "LG Fulda" (Vorsitzender Matthias Schulte und Stellvertreter Frank Jahn), die während der Bauzeit auch einige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssten. 

 Bürgermeister Wehner und Stadtbaurat Schreiner erläuterten Einzelheiten der Baumaßnahme, die die Sanierung sozusagen "von innen nach außen" in Angriff nimmt. Das Spielfeld ist derzeit auf der gesamten Fläche um rund 50 Zentimeter abgetragen worden, der komplette Oberboden, die Wasserleitschicht sowie die Rasentragschicht werden dann komplett neu aufgebaut, zum Schluss erhält der Platz noch einen professionellen Rollrasen. Im Zuge der Erdarbeiten werden jetzt auch große Teil der Drainage und des übrigen Entwässerungssystems erneuert, gleichzeitig bekommt das Stadion eine echte Neuheit: eine automatische Beregnungsanlage. Die Leitungen dafür werden im Moment im Boden verlegt. Die versenkbaren Sprühdüsen werden künftig die manuell gesteuerte Bewässerung ersetzen - ein erheblicher Vorteil in Sachen Effektivität und Umweltfreundlichkeit. Denn die Beregnung muss sich dann nicht mehr an den Dienstzeiten der Mitarbeiter orientieren, sondern kann automatisch gesteuert zu jenen Uhrzeiten erfolgen, zu denen es mit Blick auf den Wasserverbrauch und den Nutzen für die Pflanzen am besten ist: also vor allem in den Abendstunden beziehungsweise nachts und nicht etwa in der prallen Mittagssonne. 

Aber nicht nur für die Fußballer und anderen Rasensportler soll es Verbesserungen geben. So erhält die Kunststofflaufbahn eine neue Spritzbeschichtung aus EPDM-Granulat, einem synthetischen Kautschuk. Die beiden Sektoren (die Bereiche hinter den Toren, die für viele Leichtathletik-Sportarten wie Kugelstoßen oder Hochsprung genutzt werden) bekommen eine komplett neue Kunststoffauflage. Mit den Investitionen will sich Fulda nicht zuletzt auch hessen- und bundesweit als Austragungsort für Leichtathletik-Wettkämpfe profilieren, betonten Bürgermeister Wehner und Stadtbaurat Schreiner. Denn eine solche wettkampftaugliche 8-Bahn-Anlage wie in der Johannisau hat in Hessen Seltenheitswert.  

Als letzte Maßnahmen im Zuge laufenden Projekts steht im Herbst die Erneuerung des Kunstrasenplatzes neben dem Stadion an. Doch für die kommenden Jahre plant die Stadt auch noch weitere Investitionen und die sportliche Infrastruktur in der Johannisau. Zum Beispiel sind auch die Zuschauerränge in der Nordkurve sanierungsbedürftig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Handwerkersommer" im Landkreis Fulda für Demografie-Preis nominiert

Auszeichnung wird im September in Wiesbaden verliehen / Staatsminister Wintermeyer in Neuhof zu Gast
"Handwerkersommer" im Landkreis Fulda für Demografie-Preis nominiert

"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

Spannende Neuauflage des A-Jugend-Kreispokalendspiels von 1998
"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

Förderbescheid übergeben / Schützenverein Hubertus 04 Arzell will sanitäre Anlagen sanieren und modernisieren
"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.