Fusion der Giganten: „Karstadt“ und „Galeria Kaufhof“ bald unter einem Firmendach

+
„Karstadt“ und „Galeria Kaufhof“ fusionieren. Noch ist nicht klar, welche Auswirkungen das auf die beiden Häuser in Fulda haben wird, die sich am Universitätsplatz gegenüber liegen.

In Fulda stehen sich die Kaufhäuser "Karstadt" und "Galeria Kaufhof" fast direkt gegenüber. Welche Auswirkungen hat die beinahe besiegelte Fusion für die Barockstadt?

Fulda. Jetzt ist es sicher: Die beiden Kaufhausketten „Karstadt“ und „Galeria Kaufhof“ fusionieren. Laut der „Deutschen Presseagentur“ ist offiziell von einer „Fusion unter Gleichen“ die Rede, doch liegen 50,01 Prozent bei „Signa“ von „Karstadt“-Eigentümer René Benko, die „Hudson’s Bay Company“ (HBC, „Galeria Kaufhof“) hält dann 49,99 Prozent der Anteile. Der Fusion müssen die zuständigen Kartellämter noch zustimmen. Seit Ende 2015 die „HBC“ die „Kaufhof“-Warenhauskette übernommen hat, kämpft das Unternehmen laut Medienberichten mit Umsatzrückgängen. Auch „Karstadt“ ist noch nicht lange aus den roten Zahlen heraus. „Karstadt“-Chef Stephan Fanderl soll das zusammengeschlossene Unternehmen leiten.

Statement Wingenfelds

Welche Auswirkungen die Fusion auf die beiden Kaufhäuser hat, die sich am Fuldaer Universitätsplatz gegenüber liegen, ist noch nicht klar. „Sowohl ,Karstadt’ als auch ,Kaufhof’, der im Fuldaer Volksmund oft noch ,Kerber’ genannt wird, sind echte Institutionen in Fulda. Die Fusion ist daher für uns ein bedauerlicher, aber doch nachvollziehbarer und nicht unerwarteter Schritt“, sagt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld auf Nachfrage von „Fulda aktuell“. „Der Zusammenschluss ist für die Stadt sicherlich mit Risiken, aber auch mit Chancen verbunden. Der Standort Fulda bietet den Vorteil, dass beide Immobilien sich in hervorragender Lage befinden und in einem guten Zustand sind“, so der OB weiter. Die Stadt werde die Beurteilung des Zusammenschlusses von den konkreten Plänen abhängig machen, „die sicherlich in den nächsten Monaten entwickelt werden“, sagt Wingenfeld.

243 Standorte in Europa

Insgesamt wird die neue Riesen-Kaufhauskette in ganz Europa 243 Standorte haben. Die Mitarbeiterzahl wird bei 32.000 Menschen liegen. „Die Fusion darf nicht zu Lasten der Arbeitnehmer gehen“, sagte der „Karstadt“-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Jürgen Ettl nach Bekanntwerden der Fusion. In der Fuldaer Filiale von „Galeria Kaufhof“ arbeiten rund 90 Mitarbeiter, bei „Karstadt“ in Fulda sind es etwa 100.

„Der Universitätsplatz, an dem beide Standorte liegen, ist ein attraktives Quartier und Fulda kann mit guten Daten in punkto Kaufkraft punkten“, ist Oberbürgermeister Wingenfeld überzeugt.

„Karstadt“ und „Galeria Kaufhof“ fusionieren.
Noch ist nicht klar, welche Auswirkungen das auf die beiden Häuser in Fulda haben wird, die sich am Universitätsplatz gegenüber liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Vorfahrtnahme: Zwei kaputte Autos in Hosenfeld

Zu einem Unfall kam es am Freitagabend in Hosenfeld. Beteiligt waren zwei Wagen. Eine Frau wurde leicht verletzt.
Wegen Vorfahrtnahme: Zwei kaputte Autos in Hosenfeld

Mit zwei Schlägen: Landrat Bernd Woide eröffnet das Esperanto-Oktoberfest

Heute wurde das Esperanto-Oktoberfest feierlich mit zwei Schlägen eröffnet.
Mit zwei Schlägen: Landrat Bernd Woide eröffnet das Esperanto-Oktoberfest

Sattelzugfahrer übersieht Motorradfahrer bei Michelsrombach

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde ein Kradfahrer, der unter einen Sattelauflieger rutschte.
Sattelzugfahrer übersieht Motorradfahrer bei Michelsrombach

Sebastian Mock übernimmt Klinikleitung bei Helios St. Elisabeth Hünfeld

Nach mehrmonatiger Vakanz hat die Hünfelder Klinik nun den neuen Geschäftsführer Sebastian Mock vorgestellt.
Sebastian Mock übernimmt Klinikleitung bei Helios St. Elisabeth Hünfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.