Der Gabenzaun geht – die Idee der guten Tat bleibt!

Mit Beginn dieser Woche stellt das Rote Kreuz den Betrieb des Gabenzauns am DRK-Knotenpunkt in der Fuldaer Karlstraße zugunsten einer direkten Abgabe von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs an Bedürftige ein. 

Fulda - Ab heute können Bedürftige und wohnungslose Menschen die für sie bestimmten Gaben persönlich bei den Mitarbeitern des Knotenpunktes abholen. Spenden für Bedürftige können nach wie vor dort abgegeben werden, insbesondere haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Tierfutter. Denn der Bedarf ist immer noch hoch.

„Der Gabenzaun hatte in den ersten Tagen der Kontaktbeschränkung für materiell schlechter gestellte Menschen eine ganz wichtige niederschwellige Funktion fürs Überleben, als viele der gewohnten Möglichkeiten zur Versorgung mit Lebensmitteln und warmen Mahlzeiten ebenso schlagartig wegfielen wie die Gelegenheit, ein paar Münzen zu schnorren, um über die Runden zu kommen“, resümiert der DRK Fulda hilft HELFEN-Koordinator Peter Becker. Zwischenzeitlich habe sich aber die schlechte Gewohnheit einiger etabliert, hier und da einmal unangemessen zuzuschlagen, etwa mit einem E-Bike mit Anhänger vorzufahren und rasch zwei drei Gaben abzuräumen.

„Wir haben durch unsere Präsenz das Geschehen zwar immer im Blick“, ergänzt Michael Schröter vom DRK-Knotenpunkt, „können aber gelegentliche Missbräuche zum Schaden wirklich Bedürftiger nicht immer rechtzeitig verhindern.“ Daher nun die Abgabe von Spenden an Bedürftige und die Abholung der Gaben direkt im Knotenpunkt. Geber können nun wieder sicher sein, dass ihre Gaben auch den Richtigen zugutekommen.

„Durch unseren Gabenzaun, die kostenlose Kleidungsabgabe und das kostenfreie warme Mittagessen an fünf Tagen in der Woche hat sich ein Bekanntschafts- und Vertrauensverhältnis zwischen den Bedürftigen und den Helfern und Mitarbeitern des Roten Kreuzes gebildet, sodass wir nicht mit einer Schwellenangst rechnen, die Gabe am Eingang des Knotenpunktes persönlich abzuholen“, vermutet Becker.

Der Knotenpunkt ist von Montag bis Freitag von 9 – 18 Uhr geöffnet, am Samstag von 10 -14 Uhr.  

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Ein Interview mit Chorleiterin Anne Rill vom Stadtpfarrchor St. Simplizius zur Coronakrise.
Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.