Geflügelpest bei totem Uhu nachgewiesen

Nahe des Ober-Mooser Teichs bei Freiensteinau im Vogelsbergkreis ist ein toter Uhu entdeckt worden, der mit dem Influenza-Virus infiziert war.
+
Nahe des Ober-Mooser Teichs bei Freiensteinau im Vogelsbergkreis ist ein toter Uhu entdeckt worden, der mit dem Influenza-Virus infiziert war.

Verendetes Tier am Ober-Mooser Teich entdeckt / Hinweise für Spaziergänger

Freiensteinau. In der Nähe des Ober-Mooser Teichs bei Freiensteinau wurde erneut bei einem verendeten Wildvogel das Influenza-Virus H5N8) nachgewiesen. Wie das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Vogelsbergkreises mitteilt, bestätige der Laborbefund eine Infektion mit Geflügelpestviren und deute auf ein aktives Krankheitsgeschehen in der Wildvogelpopulation hin. In diesem Winter ist das bereits der dritte Nachweis bei Wildvögeln im Vogelsbergkreis.

Da infizierte Wildvögel das Geflügelpestvirus massiv mit allen Sekreten und Exkreten ausscheiden, ist die Gefahr des Eintrags in Geflügelbestände zurzeit besonders hoch. Deshalb hat der Vogelsbergkreis für das gesamte Kreisgebiet in der vergangenen Woche eine Allgemeinverfügung erlassen.

Danach müssen alle gehaltenen Vögel im geschlossenen Stall oder in nach oben eintragsdichten und an den Seiten vogeldichten Volieren gehalten werden. Gleichzeitig wurden Biosicherheitsmaßnahmen für das Betreten der Vogelhaltungen angeordnet. Diese Maßnahme soll verhindern, dass das Virus durch Menschen in die Tierbestände eingeschleppt wird.

Durch die weite Verbreitung des Geflügelpestvirus in der Wildvogelpopulation ist damit zu rechnen, dass vermehrt tote Vögel aufgefunden werden. Diese sollten nicht mit bloßen Händen berührt werden. Einzelne kleinere Vögel können mit abwaschbaren Handschuhen oder Einweghandschuhen angefasst und in einer dichten Plastiktüte verpackt transportiert werden. Für größere Vögel, die man mit zwei Händen anfassen müsste, und für die in der Regel mehrere Personen für die Bergung erforderlich wären, ist das Veterinäramt zu benachrichtigen. Gleiches gilt für den Fall, dass mehrere tote Vögel an einer Stelle entdeckt werden.

Alle aufgefundenen toten Vögel sind der Untersuchung auf Geflügelpest zuzuführen. Hierfür sollten Personen, die im Vogelsbergkreis tote Vögel auffinden, unter der Telefon-Nummer 06641/977-6800 Kontakt zum Veterinäramt in Lauterbach aufnehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Fulda-Lehnerz. Das Deutsche Rote Kreuz Fulda bildete bereits zum dritten Mal Juniorretter an der Grundschule Lehnerz in Erster Hilfe aus. Die Schule i
DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Tag der offenen Tür im nurona Pflegezentrum in Hofbieber

Das nurona Pflegezentrum am Golfplatz in Hofbieber lädt am 27. August zum Tag der offenen Tür ein, an dem die Pflegeangebote vorgestellt werden.
Tag der offenen Tür im nurona Pflegezentrum in Hofbieber

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.