Gegen Vermüllung des Fuldaer Domplatzes

Solche Bilder auf dem Fuldaer Domplatz müssen nicht sein.
+
Solche Bilder auf dem Fuldaer Domplatz müssen nicht sein.

Stadt kündigt verstärkt Streifen an und mahnt zur Sauberkeit

Doch gleichzeitig mahnt die Stadt Fulda zu mehr Sauberkeit, insbesondere rund um den Domplatz, dessen weitläufigen Rasenflächen, Treppenbereiche und Bänke sich zu einem beliebten abendlichen Open-Air-Treffpunkt entwickelt haben, an dem sich Abstandsgebote gut einhalten lassen. Die Kehrseite des bunten Treibens: Viele lassen die Überreste von Essen und Getränken oder sonstigen Müll einfach auf den Stufen, im Gras oder auf der gepflasterten Fläche liegen – und das, obwohl die Stadt bereits reagiert hat und zusätzliche und größere Abfallgefäße, die sonst auf dem Weihnachtsmarkt im Einsatz sind, bereitgestellt hat.

„Viele sind offenbar einfach zu bequem, ein paar Schritte zu gehen und den Müll in den Eimer zu werfen“, mahnt OB Dr. Heiko Wingenfeld, „dabei ist es doch nicht schwierig, unsere schöne Stadt sauber zu halten – wenn wirklich alle mitmachen!“.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtreinigung mühen sich nach Kräften, den Domplatz mit Kehrmaschinen und manueller Reinigung in Schuss zu halten, jedoch hat das Ausmaß der Verschmutzung eine Dimension angenommen, die in diesem Bereich der Innenstadt bislang unbekannt war. Offenbar wurde der abendliche Domplatz als stimmungsvoller Ort zum Verzehr mitgebrachten Essens entdeckt, als die Gastronomie in der Innenstadt lediglich Außer-Haus-Essen anbieten durfte.

„Es freut mich zu sehen, wenn die Sehenswürdigkeiten Fuldas generationenübergreifend angenommen und gewertschätzt werden. Aber die Würde dieses besonderen Ortes muss gewahrt bleiben – Vandalismus, Lärm und Vermüllung haben gerade dort nichts zu suchen!“, so der OB. Das städtische Ordnungsamt werde seine Streifen im Bereich Domplatz verstärken, kündigte er an. Dabei gelte natürlich auch: Die Stadtpolizei kann nicht ständig und überall präsent sein. „Deshalb kommt es in unserer freiheitlichen Gesellschaft vor allem auf die Vernunft, den Anstand und die Verantwortung eines/einer jeden einzelnen an!“, betonte Wingenfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rohstoffmangel bedroht die regionale Bau-Branche
Fulda

Rohstoffmangel bedroht die regionale Bau-Branche

Sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen war es in letzter Zeit auffällig: Wer bauen oder sanieren wollte, hatte Probleme, sich die benötigten Materialien zu …
Rohstoffmangel bedroht die regionale Bau-Branche
Fuldaer „genuss‘wochen“ versprechen Gaumenfreuden und Gemeinschaft
Fulda

Fuldaer „genuss‘wochen“ versprechen Gaumenfreuden und Gemeinschaft

Weitere große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Nach der Präsentation des Programms für das Kulturfestival „Kultur.Findet.Stadt“ („Fulda aktuell“ berichtete), gab …
Fuldaer „genuss‘wochen“ versprechen Gaumenfreuden und Gemeinschaft
"Point Alpha": Der Blick geht nach vorn
Fulda

"Point Alpha": Der Blick geht nach vorn

"Fulda aktuell"-Redaktionsgespräch mit dem Stiftungsratsvorsitzenden von "Point Alpha", Dr. Heiko Wingenfeld
"Point Alpha": Der Blick geht nach vorn
Fulda feiert das Stadtfest der Feste
Fulda

Fulda feiert das Stadtfest der Feste

Zum 1275-jährigen Stadtjubiläum startet Ende Juni ein Fest, das alles übertreffen wird.
Fulda feiert das Stadtfest der Feste

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.