Bislang einmaliges Projekt: In Geisa Forschungsinstitut zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur

Vorfreude auf das Projekt: Bürgermeisterin Manuela Henkel, Initiator und Mitbegründer der Point Alpha Mahn- und Gedenkstätte Berthold Dücker und CDU-Landtagsabgeordneter Martin Henkel (von rechts)

Zusammenarbeit auch mit der Hochschule Fulda / 700.000 Euro Anschubfinanzierung

Geisa/Fulda - Eine Anschubfinanzierung in Höhe von 700.000 Euro  für die Gründung eines "Forschungsinstitutes Point Alpha" in Geisa beschloss der Thüringer Landtag für das Haushaltsjahr 2021. „Ich freue mich riesig über diese Unterstützung, denn die Gründung eines solchen Institutes ist nicht nur für die beteiligten Hochschulen und die Point Alpha Stiftung, sondern auch für uns als Stadt eine große Chance“, sagte Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel. Seit zehn Jahren leisten bereits die Point Alpha Stiftung und Akademie in Geisa politische Bildungsarbeit.

„Wir finden es aber enorm wichtig, dass zum Thema Aufarbeitung der DDR-Diktatur auch intensiver geforscht wird“, so Manuela Henkel. „Wo könnte dies besser gelingen, als am historischen und authentischen Ort Point Alpha, auf dem sich vier Jahrzehnte lang Weltgeschichte abspielte und in Geisa, der einst westlichst gelegensten Stadt des Warschauer Paktes“, sagte Berthold Dücker, Initiator und Mitbegründer der Mahn- und Gedenkstätte Point Alpha. „Geschichte wird gerade dann begreifbar, wenn sie erlebbar und anfassbar wird.“

Im Herbst des letzten Jahres wurde bei den Veranstaltungen zum 30jährigen Grenzöffnungsjubiläum im Geisaer Land deutlich, wie wenig man sich dem Thema Aufarbeitung bis heute gewidmet hat. „Es waren sehr emotionale Abende und dabei wurde mir klar, dass die Grenze mit den Menschen hier etwas gemacht hat, sie teilweise traumatisiert hat und dass dies bis heute nicht wirklich aufgearbeitet wurde“, sagte Manuela Henkel.

Vor einem halben Jahr setzten sich die Verantwortlichen in Geisa zusammen und überlegten, wie die Gründung eines Forschungsinstitutes zum Thema Aufarbeitung vor Ort angeschoben werden könne. Im Rahmen seiner Sommertour lud man Landtagsabgeordneten Martin Henkel (CDU) gemeinsam mit dem CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Mario Voigt und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Christian Hirte auf den ehemals an der Grenze liegenden und später geschleiften Kohlbachhof bei Zitters ein. Die Politiker sagten damals ihre Unterstützung zu. Derweilen wurde Kontakt mit Fachleuten aus Hochschulen und Universitäten aufgenommen und zu einem Symposium nach Geisa im Spätherbst eingeladen.

Dabei stellte sich heraus, dass der Fachbereich „Zeitgeschichte/Globalgeschichte“ der Universität Erfurt sowie der Fachbereich „Sozial- und Kulturwissenschaften“ der Hochschule Fulda großes Interesse haben, gemeinsam länder- und fachübergreifend sich an solch einem Institut zu beteiligen. „Das wäre somit ein Pilotprojekt, was es in solch einer Form bisher noch nicht gibt“, sagt Manuela Henkel.

Professoren beider Hochschulen sowie Professor Philipp Gassert von der Universität Mannheim und Dr. Roman Smolorz von der Point Alpha Stiftung erarbeiteten dazu ein inhaltliches Ideenpapier, welches die Grundlage für die weiteren Verhandlungen in Erfurt war. Auf Antrag der CDU-Fraktion wurde eine Anschubfinanzierung in Höhe von 700.000 Euro in die Haushaltsberatungen eingebracht.

Positiv überrascht ist Bürgermeisterin Manuela Henkel von dem rasanten Verlauf, den das Projekt innerhalb kürzester Zeit genommen hat. Ihr Dank gilt vor allen Dingen den beteiligten Fachleuten und der Point Alpha Stiftung für die inhaltliche Vorbereitung sowie allen politisch Verantwortlichen. „Man sieht, dass das Thema auch parteiübergreifend von Bedeutung ist, denn auch bei den Vertretern anderen Parteien im Landtag sind wir auf Interesse und Unterstützung gestoßen“, betonte die Bürgermeisterin. Sie und Landtagsabgeordneter Martin Henkel sind sich darin einig, dass nun auch das Land Hessen und der Bund sich finanziell beteiligen und damit die länderübergreifende Zusammenarbeit unterstützen sollten.

Mit dem Geld soll das Haus Marktplatz 26 zum Studienzentrum ausgebaut werden und im westlichen Schlossflügel ein Archiv entstehen. Das Ziel des zukünftigen Instituts soll es sein, ausgehend vom Geschichtsort Point Alpha aus einer Aufarbeitung historischer Prozesse Erkenntnisse für die Gegenwart und Zukunft zu generieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Zu hart? Nee ...

Redakteur Christopher Göbel über die geplanten Hartz-IV-Anpassungen.
Klartext: Zu hart? Nee ...

36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

Die Polizei Fulda stoppte gestern einen Fahrer, der ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs war.
36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

10 Fragen an Winfried Engel

1. Mein erstes Geld habe ich verdient... als Schler bei einem Ferienjob in der Hnfelder Molkerei. 2. In meiner Kindheit/Jugend habe ich g
10 Fragen an Winfried Engel

Betrunken und ohne Führerschein - Unfall in Bad Salzschlirf

Die Polizeikräfte wurden zu einem Unfall gerufen, vor Ort war der Fahrer betrunken und ohne Führerschein
Betrunken und ohne Führerschein - Unfall in Bad Salzschlirf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.