Gerichtliches Eilverfahren wegen rechter Versammlung in Fuldas Innenstadt

Wie die Stadt Fulda mitteilt, hat die als rechtsextrem eingestufte Partei "Der III. Weg" Widerspruch gegen das von der Stadt ausgesprochene Verbot eingelegt.

Fulda - Der Anmelder der für Samstag, 26. August, in der Fuldaer Innenstadt angekündigten Versammlung der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Partei „Der III. Weg“ hat heute gegen den von der Stadt Fulda ausgesprochenen Verbotsbescheid einen Eilantrag auf Aussetzung des Verbotsbescheids  beim zuständigen Verwaltungsgericht in Kassel gestellt.  Mit einer Entscheidung des Gerichts wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Werte vermitteln: Speaker und Ex-Junkie Mathias Wald sucht Unterstützer

Der Speaker und Ex-Junkie Mathias Wald setzt sich für das Thema Suchtprävention ein. Für seine neuen Projekte sucht er Unterstützer.
Werte vermitteln: Speaker und Ex-Junkie Mathias Wald sucht Unterstützer

Der Mann mit dem direkten Draht: 2019 scheidender MdL Dr. Walter Arnold im Redaktionsgespräch

Dr. Walter Arnold wird den Hessischen Landtag 2019 verlassen. Bisher vier Nachfolge-Kandidaten stehen in den Startlöchern.
Der Mann mit dem direkten Draht: 2019 scheidender MdL Dr. Walter Arnold im Redaktionsgespräch

Sieger gekürt: Anton, Quin und Frida sind „Super-Kni(r)pse“ Osthessens

Mehrere zehntausend Leserinnen und Leser haben abgestimmt: Die drei Gewinner des "Super-Kni(r)ps"-Votings sind gekürt.
Sieger gekürt: Anton, Quin und Frida sind „Super-Kni(r)pse“ Osthessens

Lkw-Fahrer verliert auf der A7 das Bewusstsein

Ein Lkw-Fahrer verlor in der NAcht das Bewusstsein und kam von der Fahrbahn ab
Lkw-Fahrer verliert auf der A7 das Bewusstsein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.