Geschwister Scholl: Berührend und sehr aktuell

Karl-Josef Hahner, CDU-Vorsitzender Ziehers-Nord, mit MdB Michael Brand rechts) bei der Kranzniederlegung für Sophie Scholl.
+
Karl-Josef Hahner, CDU-Vorsitzender Ziehers-Nord, mit MdB Michael Brand rechts) bei der Kranzniederlegung für Sophie Scholl.

Der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand zu diesen „enormen Vorbildern“

VON BERTRAM LENZ

Fulda. Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans und anderen Mitgliedern der „Weißen Rose“ gehörte sie zu den wichtigen Gegnern des Nationalsozialismus. 1943 wurden die Geschwister hingerichtet. An ihrem Geburtstag kam es zu einer kleinen Feierstunde am „Platz der Weißen Rose“ in Fulda-Ziehers Nord. „Fulda aktuell“ befragte hierzu den heimischen Bundestagsabgeordneten Michael Brand CDU).

FULDA AKTUELL: Herr Brand, wie kam es zu der sehr würdigen Ehrung für Sophie Scholl diese Woche in Fulda?

MICHAEL BRAND: Das ist vor allem das Verdienst von Karl-Josef Hahner. Er will daran erinnern, dass im Stadtteil Ziehers-Nord sowohl Straßen nach mutigen Widerstandskämpfern gegen den Nationalsozialismus benannt sind und auch die Schule dort den Namen der Geschwister Scholl trägt. Die Stadt Fulda hat 1966 ein Denkmal für die „Weiße Rose“ errichtet. So eine Würdigung geschieht ja nicht von ungefähr, dabei haben sich die kommunalen Gremien ja etwas gedacht.

Und ich persönlich finde die Ehrung gerade der Geschwister Scholl besonders schön und auch zeitlos. Denn hier haben junge Menschen, aus christlicher Gesinnung heraus, unglaublich mutig und in sehr ziviler Art und Weise gezeigt, dass es eben nicht nur Nazis gab, sondern auch ganz normale, bürgerliche und christliche Deutsche, die sich eben diesem brutalen Dritten Reich entgegengestellt haben.

FA: Was verbinden Sie persönlich mit Sophie Scholl und ihrem Bruder Hans Scholl?

BRAND: Die Geschichte dieser beiden Geschwister kennt sozusagen jedes Schulkind in Deutschland, und das gilt auch für mich. Es ist eine unglaublich beeindruckende, auch persönlich berührende Geschichte, die heute noch hoch aktuell ist. Sie handelt von zwei sehr jungen Menschen, die sich, in gewisser Weise für uns alle, gegen ein Terrorregime gestellt haben. Wahrscheinlich sind sie nicht davon ausgegangen, dass sie dafür sogar mit ihrem Leben bezahlen müssten, aber sie haben es sicher nicht ausgeschlossen, denn dazu war das Regime einfach zu brutal.

Uns zeigt dieser Einsatz, dass es sich lohnt, solchen Beispielen von persönlichem Mut und Überzeugung gegen Unrecht eines totalitären Staates zu folgen, wenigstens klar Position zu beziehen. Heute können wir froh und auch furchtlos sein, weil Deutschland die Lehren aus der Geschichte gezogen hat und weil eine solche unmenschliche politische Führung in Deutschland nicht mehr möglich ist. Dafür bin ich, auch den Geschwistern Scholl mit ihrem Beispiel, dass über den Tod hinaus wirkt, wirklich dankbar.

FA: Sehen Sie heute Herausforderungen, oder sogar Gefahren, die mit dem Beispiel der Geschwister Scholl in Verbindung gebracht werden können, oder überhaupt dürfen?

BRAND: Es braucht schon eine Portion Verantwortung, mit dieser gewaltigen Wirkung der Geschwister Scholl richtig umzugehen. Man sollte sich nur dann auf diese enormen Vorbilder berufen, wenn man deren Geschichte auch gut genug kennt. Vor allem darf man das enorme moralische Gewicht dieser vorbildlichen Tat nicht dadurch entwerten, dass man sozusagen die Authentizität und die Reinheit dieses sprichwörtlich todesmutigen Einsatzes für billige Zwecke instrumentalisieren will.

So war der Vergleich einer Rednerin auf einer sogenannten „Querdenker“-Demo zu den Geschwistern Scholl nicht nur lächerlich, sondern auch einfach abstoßend. Es ist einfach unwürdig, solche großen Beispiele für die billige Alltagspropaganda missbrauchen zu wollen.

Allerdings, da bin ich ganz optimistisch: Die gewaltige Mehrheit der Bevölkerung weiß ja um die Besonderheit gerade der Geschwister Scholl, und sie wird den Versuch des Missbrauches dieser beiden nicht zulassen und es denjenigen negativ verbuchen, die es versuchen. Das gilt für extreme Linke wie für extreme Rechte, für „Querdenker“ und überhaupt für alle, die sich am Anstand und Mut dieser beiden vergehen, in denen sie diese große, hehre Tat für niedrige eigene Zwecke nutzen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Randalierer im Freibad: Bademeister leicht verletzt

Drei männliche Jugendliche sorgten am Freitagnachmittag für Unruhe in einem Freibad im Damenweg.
Randalierer im Freibad: Bademeister leicht verletzt

Gegen Vermüllung des Fuldaer Domplatzes

Stadt kündigt verstärkt Streifen an und mahnt zur Sauberkeit
Gegen Vermüllung des Fuldaer Domplatzes

Sie sind immer im Einsatz: Pflegeserie (1) - Gespräch im „Mediana“

Fulda aktuell startet die Pflegeserie mit einem Gespräch mit Pflegekräften aus der Region.
Sie sind immer im Einsatz: Pflegeserie (1) - Gespräch im „Mediana“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.