Fuldas SPD-Unterbezirkschefin: Stolz auf die Debattenkultur

Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Sabine Waschke / 35 neue Parteimitglieder im Januar

Fulda- Im politischen Berlin sieht derzeit alles nach einer Neuauflage der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD aus. Wenn es einen solchen Vertrag gibt, sollen darüber die SPD-Mitglieder das letzte Wort haben und abstimmen dürfen. „Fulda aktuell“ hat der Fuldaer Landtagsabgeordneten Sabine Waschke verschiedene Fragen rund um ihre Partei gestellt. Die 58-Jährige ist seit 2009 Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Fulda und seit 2003 im Hessischen Landtag.

Fulda aktuell: Die SPD verzeichnet bundesweit einen Mitgliederzuwachs. Wie sieht dies im Unterbezirk Fulda aus?

Sabine Waschke: Alleine im Januar sind 35 neue Parteimitglieder (Vollmitgliedschaften) und drei Juso-Unterstützer in die Ortsvereine des Unterbezirks Fulda eingetreten. Der Altersdurchschnitt beträgt 40 Jahre, das jüngste Neumitglied ist 16, das älteste 69 Jahre alt.

FA: Wie stehen Sie zur Juso-Kampagne „Einen Zehner gegen die GroKo“?

Waschke: Auch wenn die Aktion sicherlich von vielen Jusos unterstützt wird, handelt es sich um eine Kampagne von Frederick Cordes, dem Vorsitzenden der NRW-Jusos. In eine Partei einzutreten, nur um gegen etwas bei einem Mitgliedentscheid zu stimmen, finde ich nicht gut. Wir haben in Fulda sehr erfolgreich für beide Optionen geworben. Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass die meisten neuen Mitglieder eingetreten sind, um in der SPD aktiv zu werden.

FA: Ist es aus Ihrer Sicht richtig, die Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen zu lassen?

Waschke:  Es war 2013 richtig und ist es heute genauso. Eine moderne Partei sollte immer ihre Mitglieder bei so wichtigen Entscheidungen einbinden. Alles andere ist einfach nicht mehr zeitgemäß.

FA: Wie würden Sie die Stimmung an der Basis im SPD-Unterbezirk Fulda bezüglich einer GroKo definieren?

Waschke: Die Diskussion über eine mögliche GroKo zeigt, wie lebendig unsere Partei ist. Wir führen Debatten auf einem sehr hohen und gleichzeitig respektvollen Level. Es würde mich sehr freuen, wenn wir uns diese Debattenkultur erhalten können.

FA:  Welches Ergebnis wird Ihrer Ansicht nach der Mitgliederentscheid mit sich bringen?

Waschke: Wenn ich das vorhersagen könnte, dann wäre ich die begehrteste Person in der SPD. Selbst meine Entscheidung über ein „Ja“ oder „Nein“ hängt maßgeblich davon ab, wie das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen ausfällt. Was ich bereits jetzt sagen kann: Wir können stolz sein auf die parteiinterne Debattenkultur.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Start für neues landesweites Projekt: "Hin zum Mehr!" - Biologische Vielfalt für Hessen

In Hessen startet ein landesweites Projekt, das die biologische Vielfalt erhalten und fördern soll.
Start für neues landesweites Projekt: "Hin zum Mehr!" - Biologische Vielfalt für Hessen

Keine gute Überraschung: Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum

Ganz oben auf der Weihnachtswunschliste stehen auch in diesem Jahr Tiere. Wieso Tiere keine  guten Weihnachtsgeschenke sind erklären die Tierschützerinnen Anita Burck …
Keine gute Überraschung: Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum

Kulinarium des Rhöner Charme erschienen

96 Seiten hat die neue Broschüre "Kulinarium" der Rhöner Wirtevereinigung "Rhöner Charme".
Kulinarium des Rhöner Charme erschienen

Nach Unfall im Berufsverkehr bei Ziehers-Nord: Zwei Autos Schrott

Vier leicht Verletzte, darunter zwei Kinder, forderte ein Unfall im Berufsverkehr auf der B27 in Höhe Ziehers-Nord
Nach Unfall im Berufsverkehr bei Ziehers-Nord: Zwei Autos Schrott

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.