Gesucht und gefunden: Das Schuhhaus Zentgraf ist seit fünf Jahren am richtigen Fleck in Künzell

+
Seit fünf Jahren ist das „Schuhhaus Zentgraf“ auch in Künzell beheimatet: Die Geschäftspartner Oliver Zentgraf (Zweiter von links) mit Sohn Karl (links) und Dieter Hahner (Dritter von Links) mit Sohn Maximilian haben sich „gesucht und gefunden“.

Vor fünf Jahren ist das Schuhhaus Zentgraf mit einer Filiale nach Künzell gezogen. Damit begann eine erfolgreiche Geschäftspartnerschaft.

 Künzell - Zwei, die sich gesucht und gefunden haben, das sind Dieter Hahner und Oliver Zentgraf. Unterschiedlicher könnten ihre Gewerbe nicht sein: Der Eine verkauft Lebensmittel in einem der größten „EDEKA“-Märkte der Region, der Andere betreibt eines der fachlich renommiertesten Schuhhäuser im Landkreis. Doch passen die beiden Unternehmen gut zusammen.

„Als ich das ,Schuhhaus Zentgraf‘ das erste Mal betreten habe, wusste ich, dass wir gut zusammen passen“, erinnert sich Hahner im Gespräch mit „Fulda aktuell“. Die Vielfalt des Sortiments und die fachliche Kompetenz hatten den Lebensmittelhändler davon überzeugt, das Schuhhaus in sein neu gebautes Wohn- und Geschäftshaus einziehen zu lassen. Denn: „Wir wollten nicht nur irgendeinen Mieter, wir wollten den Mieter, der auch unsere Werte und Philosophie teilt“, so Hahner.

Mit dem „Schuhhaus Zentgraf“ zog vor fünf Jahren nicht nur ein Unternehmen ein, das sich seit 1937 erfolgreich im Schuhgewerbe befindet, sondern eine Unternehmerfamilie, die trotz konservativen Werten immer nach neuen Ideen sucht und diese, auch wenn es mal schief gehen könnte, umsetzt. „Dabei ist es für unsere beiden Unternehmen wichtig, dass die nachfolgende Generation an den Prozessen beteiligt wird“, sagt Zentgraf. Die Philosophie der Geschäftspartner kommt nicht nur bei den Kunden an, sondern auch die Mitarbeiter schätzen die Unternehmerkultur der innovativen Köpfe. Familien als Grundsteine Familie ist ein großer Baustein des „Schuhhaus Zentgraf“, das sich mit dem Hauptgeschäft in Arzell einen Namen weit über die Grenzen der Gemeinde Eiterfeld gemacht hat. „Unsere Kunden, die auch extra aus Fulda angereist sind, haben sich gewünscht, dass wir eine Filiale in Fulda eröffnen“, erklärt Zentgraf. Verschiedene Standorte wurden in Fulda ausprobiert, dann suchte Hahner einen Mieter für sein neues Geschäftshaus. „Wir hatten viele Bewerber, aber wir wollten das Besondere“, sagt Hahner. Als die Information über den neuen Mieter in Künzell die Runde machte, wurde der Lebensmittelhändler von seinen Kunden für die gute Wahl beglückwünscht. „Danke, dass du uns den Zentgraf hierher bringst“, sollen einige Kunden gesagt haben. Das Gebäude wurde den Bedürfnissen des Schuhhauses angepasst. „Das erlebt man auch nicht oft, dass der Vermieter Pläne umwirft, um es seinem Mieter so gut wie möglich zu machen“, zeigt sich Zentgraf immer noch begeistert. Aus der geschäftlichen Partnerschaft ist heute noch mehr geworden. „Wir sind Freunde und unterstützen uns auch gegenseitig“, sagt Hahner.

Dieses gutes Verhältnis wird auch nach Außen getragen: „Unser gemeinsamer Werbeauftritt unterstreicht das Gemeinschaftsgefühl“, so Hahner. Für das fünfjährige Bestehen des „Schuhhaus Zentgraf“ gibt es derzeit 20 Prozent auf Alles. „Ich empfehle, auch immer auf unsere Anzeigen und Angebote in ,Fulda aktuell‘ zu achten“, sagt Zentgraf. Neue Ideen „Früher habe ich immer ungern Schuhe gekauft. Heute kaufe ich gleich immer mehrere Paare“, schmunzelt Hahner, der auch immer wieder Ideen mitbringt. „Für unsere Modenschauen haben wir unsere Treppe zum Laufsteg gemacht, diese Idee stammt von Dieter“, so Zentgraf.

Mit 120 bis 140 verschiedenen Marken bietet das Schuhhaus für jeden Geschmack etwas. „Vor allem sind wir immer auf der Suche nach neuen Trends“, sagt Juniorchef Karl Zentgraf. Und Maximilian Hahner ergänzt: „Das ist wieder eine Gemeinsamkeit, die wir mit der Familie Zentgraf gemeinsam haben, denn auch wir sind immer auf der Suche nach neuen Trends. Nur sind es bei uns Foodtrends ­– die man nicht anziehen kann.“ „Für uns ist es wichtig, die nachfolgende Generation mit im Boot zu haben. Das ist eine Triebfeder für uns, denn wir wissen für was und für wen wir das alles tun“, sagt Hahner.

Was wünschen sich die Geschäftspartner für die Zukunft? „Vor allem Gesundheit für beide Familien, und dass wir weiterhin das Vertrauen unserer Kunden genießen können“, sind sich die beiden Geschäftsmänner einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bombastischer Erfolg: "Bonifatius"-Premiere auf dem Domplatz in Fulda

4.500 Gäste bejubeln Aufführung am Donnerstagabend vor dem Fuldaer Dom
Bombastischer Erfolg: "Bonifatius"-Premiere auf dem Domplatz in Fulda

Poppenhausen: Tödlicher Unfall mit Kleintraktor

Das Unglück passierte auf seinem Hausgrundstück.
Poppenhausen: Tödlicher Unfall mit Kleintraktor

Kradunfall bei Künzell Dirlos: L 3377 bis auf weiteres voll gesperrt

Rettungsdienste sind zur Zeit an der Unfallstelle und kümmern sich um die Schwerverletzten.
Kradunfall bei Künzell Dirlos: L 3377 bis auf weiteres voll gesperrt

Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Tatzeit am Mittwoch zwischen 14 und 17.35 Uhr
Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.