Gesundheit innerhalb der Stadtverwaltung

+

Fulda. Auszubildenden-Projekt der Stadt Fulda wurde von der "Barmer GEK" ausgezeichnet.

Fulda. Eine besondere Auszeichnung konnten die städtischen Auszubildenden vom heimischen Bezirksgeschäftsführer Clemens Tinz der BARMER GEK entgegennehmen. Im Regionalkreis Hanau / Osthessen der Krankenkasse belegten die Auszubildenden der Stadt Fulda den 1. Platz unter 20 teilnehmenden Firmen im Wettbewerb "Moveguide". Dieser Siegerplatz ist mit einer 100 Euro-Spende der Krankenkasse für zukünftige Aktivitäten der Auszubildenden verknüpft.

"Moveguide" ist das Gesundheitsprogramm für Firmen, welches von der Krankenkasse angeboten wird und als Zielrichtung die Prävention und die Fitnesserhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat.

"Ich bin sehr froh, dass unsere Auszubildenden ein so gutes Ergebnis im Wettbewerb erzielt haben. Im laufenden Jahr traten sie als Coaches und Multiplikatoren in Sachen Gesundheit innerhalb der Stadtverwaltung auf und sensibilisierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihre Gesundheit Acht zu geben", so Verwaltungschef und Oberbürgermeister Gerhard Möller.

Aktion der Auszubildenden

Das Gesundheitsprogramm innerhalb der Stadtverwaltung hatte und hat vielerlei Aktivitäten. Neben einer Auftaktveranstaltung führten die Auszubildenden Befragungen zum Themenkomplex: "Richtiges Frühstücken, Trinken und Büroklima" durch. Die Ergebnisse dieser Befragung führten auch zum kürzlich veranstalteten "Wassertag" im Stadtschloss, der die Beschäftigten ermutigen sollte, ca. 2 Liter pro Tag zu trinken.

"Es ist ein gutes Programm, was gerade die Motivation der Auszubildenden in den Firmen und deren Eigeninitiative hebt. Die Vermittlung von Wissen und auch die Beschäftigung mit dem Gut Gesundheit stehen im Mittelpunkt. Dies haben die städtischen Auszubildenden rund um die Projektbegleitende bei der Stadt, Rebecca Schöler, sehr gut gelöst. Namentlich danken möchte ich den Auszubildenden des 3. Lehrjahres, Melissa Reischmann, Kevin Krieger, Marvin Vey und Simon Weber, die federführend für das Projekt tätig wurden", so Tinz von der BARMER GEK.

Weiterführung des Gesundheitsmanagements

Möller kündigte an, dass die Stadtverwaltung das Gesundheitsmanagement als lohnenswerte Daueraufgabe sieht: "Unsere Gesundheit muss bewahrt werden und es ist durch vielerlei kleine Maßnahmen durchaus möglich, das Arbeitsumfeld für den individuellen Organismus optimaler zu gestalten. Daher sind die Aktivitäten rund um das Gesundheitsmanagement, das u.a. Vorträge, Workshops wie auch praktische Übungen vorsieht, als beidseitig gewinnbringend anzusehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
„Montagsspaziergänge“ in Osthessen: Angriffe auf Polizeibeamte
Fulda

„Montagsspaziergänge“ in Osthessen: Angriffe auf Polizeibeamte

Am Montagabend kam es in mehreren osthessischen Kommunen zu nicht angemeldeten Aktionen von sogenannten „Montagsspaziergängern“, die gegen die Coronaregeln …
„Montagsspaziergänge“ in Osthessen: Angriffe auf Polizeibeamte
Bücherspenden für ein Waisenhaus in Uganda
Fulda

Bücherspenden für ein Waisenhaus in Uganda

„AWO“ übergibt Spende aus den Bücherbasaren für Ausbau und Betrieb eines Waisenhauses in  Buikwe
Bücherspenden für ein Waisenhaus in Uganda
Zeitung macht Schule Teil 3: Entwicklunghilfe hat in Afrika wenig Erfolg
Fulda

Zeitung macht Schule Teil 3: Entwicklunghilfe hat in Afrika wenig Erfolg

von Hans GerhardtKünzell. Obwohl es seit etwa 1960 die Bestrebung gibt, die Entwicklungsunterschiede zwischen Europa und Afrika auszugleichen, hat es
Zeitung macht Schule Teil 3: Entwicklunghilfe hat in Afrika wenig Erfolg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.