Gewässer überfordert: Schlossgartenteich-Enten bitte nicht füttern!

+

Das Amt für Grünflächen und Stadtservice  appelliert an die Besucher des Schlossparks: "Bitte füttern Sie die Enten nicht!"

Fulda - Das schöne Spätsommerwetter lockt zahlreiche Spaziergänger und Erholungssuchende in den Fuldaer Schlossgarten – und viele bringen auch Brotreste zum Füttern der Enten im Schlossgartenteich mit. Doch das ist nicht ganz unproblematisch, wie das städtischen Amt für Grünflächen und Stadtservice betont.

Denn die meisten Wasservögel in unsern Breiten sind überhaupt nicht auf dieses unnatürliche Futter angewiesen. Ganz im Gegenteil: Im Schlossgartenteich gibt es ausreichend Nahrung in Form von Wasserpflanzen, Schilf, Wasserlinsen, Schnecken und Insekten. Durch das Überangebot an Futter werden nur zusätzlich Tiere an das Gewässer gelockt, was am Ende den Teich überfordert. Denn zusätzlicher Entenkot sowie Futterreste führen zu einer Überdüngung des Gewässers. Die Folge: erhöhtes Algenwachstum, was wiederum zum Umkippen des Gewässers führen kann. Deshalb hat das Amt für Grünflächen und Stadtservice ein entsprechendes Schild am Teich aufgestellt und appelliert an alle Besucherinnen und Besucher des Schlossgartens: Bitte füttern Sie die Enten nicht – und schützen Sie damit sowohl die Tierwelt als auch das labile ökologische Gleichgewicht des Schlossgartenteichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drogendealerin aus Eichenzell verhaftet - Ehemann kurz darauf gefasst

Ein Drogendealer-Pärchen aus Eichenzell ging der Polizei jetzt ins Netz.
Drogendealerin aus Eichenzell verhaftet - Ehemann kurz darauf gefasst

Streit unter Jugendlichen eskaliert im Fuldaer Bahnhof

Betrunkene Heranwachsende (16 und 18 Jahre) legten sich am Montagabend im Fuldaer Bahnhof miteinander und dann mit Bundespolizisten an.
Streit unter Jugendlichen eskaliert im Fuldaer Bahnhof

Bewegende Gastfreundschaft in Einfachheit und Abgeschiedenheit: Drei Tage bei der Landbevölkerung Panamas

Bewegende Gastfreundschaft in Einfachheit und Abgeschiedenheit: Die Kleingruppen Eiterfeld und Oblaten erleben drei Tage bei der Landbevölkerung Panamas.
Bewegende Gastfreundschaft in Einfachheit und Abgeschiedenheit: Drei Tage bei der Landbevölkerung Panamas

Brand in den Fuldaer Gummiwerken

Am heutigen Montag kam es zu einem Brand in den Gummiwerken.
Brand in den Fuldaer Gummiwerken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.