Gina-Lisa Lohfink testet neue Eisdiele in Hettenhausen

Gina-Lisa Lohfink und Bürgermeister Steffen Korell testen neue Eisdiele in Hettenhausen.

Gersfeld. Die vom Himmel lachende Sonne zauberte passende Atmosphäre bei der ersten öffentlichen Präsentation der neuen Premium-Eismarke „Die Eisheiligen“ im Gersfelder Ortsteil Hettenhausen. Rund 70 Facebook-Follower, Bürgermeister Steffen Korell, Vorstandsmitglieder lokaler Vereine, Medienvertreter und Gina-Lisa Lohfink (u.a. Dschungel-Camp 2017) hatten den Weg gefunden in die Hauptstraße 51. Dort servierten ihnen der Gründer und Inhaber von „Die Eisheiligen“, Michél Günther, sowie der Eismeister Guido Schmitz die ersten zehn verschiedenen Sorten und fragten ihr Geschmacks-Urteil ab. „Ich bin sehr froh über diese Initiative und wünsche viel Erfolg“, sagte Gersfelds Bürgermeister Steffen Korell, als er dem jüngsten Gewerbebetrieb der Stadt gratulierte. „Wir in den Rathäusern können nur die Rahmenbedingungen setzten, um die Kommunen lebenswert zu halten. Initiative von Geschäftsleuten ist wichtig, um das Angebot aufzuwerten.“ Um seine Rezepturen zu testen, durch Feedback weiter zu perfektionieren und nach dem Geschmack der künftigen Kunden auszurichten, hatten „Die Eisheiligen“ am Sonntag, 12. März, zum kostenlosen Testessen in den gemütlichen Gewölbekeller unter der Eisdiele eingeladen. Die rund 70 Besucher nutzten die Gelegenheit, um das Eis ausgiebig zu testen und mit Gründer und Inhaber Michél Günther sowie Eismeister Guido Schmitz ins Gespräch zu kommen. Die Eisdiele „Die Eisheiligen“ mit 50 Plätzen am Brunnen draußen und 16 drinnen startet am 1. April 2017 (kein Aprilscherz!) in Gersfeld-Hettenhausen. „Wir stellen immer frisches Speiseeis her, das ohne künstliche Zusatzstoffe oder anderen Quatsch auskommt“, erklärt Gründer und Inhaber Michél Günther den Kern seines Konzepts. „Deshalb ist unser Eis von sehr hoher Qualität und unglaublich lecker.“ Die Rohstoffe Milch und Früchte will Günther, soweit möglich, regional und saisonal kaufen. „Unser Fruchteis hat einen hohen Fruchtanteil. Bei Frucht- und Milcheis sorgen die sorgfältige Auswahl der Zutaten und die Herstellung nach alter handwerklicher Tradition für Premium-Niveau“, ergänzt Eismeister Guido Schmitz, „schließlich sind wir auch Mitglied in der Handwerkskammer Kassel.“ Früchte werden vor der Verarbeitung nicht wärmebehandelt, behalten also ihre Vitamine. Das Fruchteis ist lactosefrei und vegan. Neben dem Eis gibt es bei „Die Eisheiligen“ kalte Getränke und Kaffeespezialitäten und ab und an backen sie auch einen Kuchen für die Kunden! Nur 250 Meter vom Fulda-Radweg R1 gelegen bieten „Die Eisheiligen“ den Radtouristen neben köstlicher Erfrischung auf hohem Niveau auch einen kleinen Fahrradservice mit Luftpumpen, Werkzeug, Schläuchen und einer E-Bike-Ladestation. „Mich erreichen bereits seit einigen Wochen Anfragen von Gastronomen und Händlern aus der Region, die unser Eiskonzept gut finden. Deshalb werden wir unser Rhöner Eis künftig nicht nur in der Eisdiele, sondern bei Gastronomen und Freizeiteinrichtungen in der gesamten Rhön verkaufen“, berichtet Günther weiter. Eigentlich sollte der Verkauf über Partner erst im Herbst starten, wegen der großen Nachfrage wird das vorgezogen. Aber jetzt hat Günther erstmal noch alle Hände voll zu tun, damit die Eisdiele in Hettenhausen pünktlich zum Frühjahr starten und Eisliebhaber aus der Rhön mit hochwertiger Qualität versorgen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Werkzeuge im Wert von 30.000 Euro aus Zimmerei in Angersbach gestohlen

Diebe brachen zwischen Dienstag und Mittwoch in die Zimmerei "Zulauf" in Angersbach ein.
Werkzeuge im Wert von 30.000 Euro aus Zimmerei in Angersbach gestohlen

Der Fulda aktuell-Kino-Preview für August 2017

Was läuft im August im Kino und welche Events stehen an? Wir zeigen es Euch.
Der Fulda aktuell-Kino-Preview für August 2017

Verfahren in Fulda: Lag es am Futter oder an der Haltung?

Prozessauftakt gegen 23-Jährigen wegen des Todes von fünf Rindern / Vorwurf: Verstoß gegen Tierschutzgesetz
Verfahren in Fulda: Lag es am Futter oder an der Haltung?

Intensives Gedenken bei "antonius" 

Vor 80 Jahren sollten 93 Bewohner des damaligen Antoniusheims getötet werden
Intensives Gedenken bei "antonius" 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.