In gleich zwei Fällen: Tätliche Angriffe auf Beamte des Polizeipräsidiums Osthessen

+

Randalierer in Notaufnahme des Klinikums Fulda und aggressiver Fahrradfahrer in Michelsrombach

Fulda/Hünfeld - In gleich zwei Fällen sahen sich am Wochenende Beamte des Polizeipräsidiums Osthessen tätlichen Angriffen ausgesetzt.

m Sonntagabend griff ein 42-jähriger Fuldaer im Bereich der Notaufnahme des Klinikums in der Pacelliallee mehrere Polizeibeamte an. Der Mann wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Die Polizei war gegen 22.25 Uhr  wegen einer randalierenden Person in die Notaufnahme gerufen worden. Beim Eintreffen der Streifen vor Ort widersetzte sich der 42-Jährige den polizeilichen Anweisungen und verweigerte seine Personalien. Im Zuge der anschließenden Durchsuchung nach Ausweisdokumenten leistete der Mann erheblichen Widerstand und konnte erst nach dem Einsatz von Pfefferspray dingfest gemacht werden.

Der 42-Jährige wurde festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Zudem wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt.

Insgesamt wurden bei dem Einsatz vier Polizisten verletzt. Sie konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen. Den 42-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Polizeibeamte und Körperverletzung.

Vorfall in Michelsrombach

Beamte der Hünfelder Polizeistation befanden sich am Freitagmittag in Michelsrombach auf Streifenfahrt, als sie auf einen Fahrradfahrer aufmerksam wurden, der unbedacht aus einer Seitenstraße auf den vorfahrtsberechtigten "Königskuppel" fuhr. Als die Streife den 60-jährigen Hünfelder kontrollieren und auf seine gefährliche Fahrweise hinweisen wollte, blieb dieser erst nach mehrfacher Aufforderung stehen und zeigten sich anschließend wenig erfreut über die Polizeikontrolle.

Im Zuge der Personalienfeststellung verweigerte der Mann zunächst die Herausgabe seiner Personalien und leistete erheblichen Widerstand, indem er nach der Schutzweste eines Beamten griff, diesen bespuckte und beleidigte. Erst nach der Androhung von Pfefferspray beruhigte sich die Situation und der 60-Jährige war zur Vorlage seines Ausweises bereit. Da er diesen nicht bei sich führte, begleiteten die Beamten den Mann an seine Wohnanschrift, wo seine Identität schließlich festgestellt werden konnte.

Der Mann muss sich nun in einem Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Widerstand gegen Polizeibeamte verantworten. Bei der Kontrolle zogen sich die beiden Beamten leichte Verletzungen im Hand- und Armbereich zu, der 60-Jährige verletzte sich leicht an den Beinen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.