Greenscreen fürs Lesen

Autor Wolfgang Lambrecht (links) und AWO-Mitarbeiter Sebastian Claaßen
+
Autor Wolfgang Lambrecht (links) und AWO-Mitarbeiter Sebastian Claaßen

„Herr Bombelmann“ im digitalen „AWO-Bücherspielplatz“

Fulda. Der „Bücherspielplatz“ in Fulda-Aschenberg findet mit dem erfolgreichen Kinderbuchautor Wolfgang Lambrecht aus Neuhof erstmals digital statt, um Kinder auch während der Corona-Pandemie erreichen zu können.

Mit regelmäßigen Vorlese-Vormittagen fördern die „Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt“ NHW) und der „AWO Kreisverband Fulda“ die Lese- und Sprachkompetenz der Kinder aus dem Stadtteil Aschenberg. Seit 2016 veranstalten sie gemeinsam den sogenannten Bücherspielplatz mit Lesungen sowie gemeinsamem Basteln, Malen und Geschichtenerzählen. „Seither haben wir in nahezu jedem Quartal Lesungen mit verschiedenen Autoren zu unterschiedlichen Themen durchgeführt, aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten wir die Lesereihe jedoch seit einem Jahr nicht fortsetzen“, sagt Romy Rath, Leiterin des Servicecenters Fulda der „NHW“. „Mit dem ersten digitalen Bücherspielplatz wollen wir wenigstens digital in die Kitas und Klassenzimmer kommen. Gleichzeitig können wir Kindern die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung auf spielerische Art näherbringen.“ Ziel ist es laut Rath dabei auch, den Kontakt zu den Familien zu halten, um bei Bedarf Unterstützung in Erziehung und Bildung zu vermitteln.

Beim ersten digitalen Bücherspielplatz wird Kinderbuchheld „Herr Bombelmann“ mit seinem Hut mit dem roten Bommel, den er niemals absetzt, in die Klassen- und Gruppenzimmer einer Fuldaer Grundschule und von zwei Kitas gestreamt. Der in Fulda geborene Autor Wolfgang Lambrecht, der sich die Figur ausgedacht hat, liest dazu eine Geschichte von „Herrn Bombelmann“ im „AWO-Bür-

gerzentrum Aschenberg“ ohne Publikum und vor Kameras ein. Bei der Nachbearbeitung werden Bilder von „Herrn Bombelmanns“ Abenteuern im Greenscreen-Verfahren hinzugefügt. Die eingebundenen Kitas und Schulklassen erhalten danach einen Link, mit dem sie diese Veranstaltung abrufen und gemeinsam anschauen können.

Auch Sebastian Claaßen, der bei der „AWO“ den Bücherspielplatz betreut, freut sich über den Besuch von „Herrn Bombelmann“ und seinem Autor: „Wir schaffen mit dem digitalen Format eine spielerische Ablenkung für junge Menschen in dieser schweren Zeit. Außerdem wünschen wir uns, dass sich die Kinder auch nach der Lesung noch mit den Geschichten beschäftigen und diese weiterentwickeln.“ So folgt am Ende des Videos ein Aufruf an die Kinder, sich eine Geschichte rund um den Aschenberg für „Herrn Bombelmann“ auszudenken und in ein selbstgemaltes Bild zu übersetzen. An die Klassen und Gruppen der teilnehmenden Kinder verschenkt die „NHW“ Lesepakete mit Spiel-, Bastel- und Malsachen in Rucksäcken.

Der digitale Bücherspielplatz ist Teil der „100 Machbarschaftsprojekte“, die die „NHW“ anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens in ganz Hessen initiieren will. Weitere digitale Lesungen sind bereits in der Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Mitgliederversammlung in der "Stadthalle Kolpinghaus" / Kein Frühlingsmarkt wegen Coronavirus
Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Interview mit dem Fuldaer Dimkapellmeister Franz-Peter Huber zur derzeitigen Situation der Kirchenmusik in der Advents- und Weihnachtszeit.
Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Bistum Fulda benennt 75 Missbrauchsfälle und 29 Beschuldigte im Zuständigkeitsbereich
Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.