Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

1 von 1

Flüssigtanks werden gekühlt: Keine Explosionsgefahr / Bahnverkehr eingestellt beziehungsweise umgeleitet

Hünfeld - Die Polizei hat am Montagabend erste Details zum Großbrand im Raiffeisen-Lager in der Fuldaer Straße in Hünfeld bekannt gegeben:

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um eine 150 Meter x 50 Meter m große Lagerhalle für Baumaterialien die mittlerweile teilweise  eingestürzt ist. In unmittelbarer Nähe zum Brandort befinden sich Flüssigtanks, in denen 120.000 Litern Heizöl gelagert werden. Derzeit werden diese Tanks von der Feuerwehr gekühlt und mittels Wärmebildkamera überwacht. Explosionsgefahr besteht nicht.

Der Bahnverkehr, die Gleise verlaufen hinter der brennenden Lagerhalle, wurde um 19.24 Uhr eingestellt beziehungsweise  umgeleitet. Die Feuerwehren der Stadt Hünfeld und den umliegenden Orten werden von zwei Wasserwerfern der Bundespolizei unterstützt. Die Löscharbeiten dauern noch an, umliegende Gebäude wurden nicht evakuiert, Personen nach derzeitigem Stand nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf drei Millionen Euro geschätzt.

Rubriklistenbild: © Lenz

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Randalierer im Freibad: Bademeister leicht verletzt

Drei männliche Jugendliche sorgten am Freitagnachmittag für Unruhe in einem Freibad im Damenweg.
Randalierer im Freibad: Bademeister leicht verletzt

Falscher Polizist festgenommen

Auf die dreiste Betrugsmasche waren unter anderem zwei Frauen aus Herbstein hereingefallen
Falscher Polizist festgenommen

Gegen Vermüllung des Fuldaer Domplatzes

Stadt kündigt verstärkt Streifen an und mahnt zur Sauberkeit
Gegen Vermüllung des Fuldaer Domplatzes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.