Großbrand im Tanner Stadtteil Neuswarts: Schaden dürfte 500.000 Euro übersteigen

+

Kripo hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen / Stallung, Scheune sowie Wohnhäuser sind zerstört worden

Tann - Bei dem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens im Tanner Stadtteil Neuswarts wurden am Mittwochabend  mehrere Gebäude ein Raub der Flammen. Die Kripo Fulda hat am Donnerstag die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bisher gibt es noch keine Hinweise, die auf die konkrete Brandursache schließen lassen. Allerdings bleibt die Brandstelle beschlagnahmt, die Ermittlungen werden in den nächsten Tagen fortgesetzt.

Ergänzend teile die Polizei mit: Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich 30 Rinder auf einer benachbarten Weide; sie kamen unbeschadet davon. In der Scheune / Stallung hielten sich acht Kälber und sechs Schweine auf. Die Schweine verbrannten, die Kälber konnten gerettet werden.

Durch das Feuer wurden neben der Stallung/Scheune auch das ältere und das neuere Wohnhaus durch das Feuer unbewohnbar zerstört. Die nach ersten Schätzungen mit 500.000 Euro angegebene Schadenssumme dürfte sich damit noch erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verletztes Schulkind bei Busunfall in Oberkalbach

Das Kind wollte hinter dem haltenden Bus die Straße überqueren und wurde von einem 66-jährigen Autofahrer übersehen.
Verletztes Schulkind bei Busunfall in Oberkalbach

Viele Gratulanten: Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß 50 Jahre alt

Gemeindevorstand Petersberg hatte am Dienstagnachmittag ins "Emmas" eingeladen
Viele Gratulanten: Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß 50 Jahre alt

Unliebsamer Fahrgast wehrt sich gegen Rausschmiss aus dem Regionalexpress

Am gestrigen Montagmorgen musste ein Fahrgast mit Hilfe der Bundespolizei aus dem Regionalexpress entfernt werden.
Unliebsamer Fahrgast wehrt sich gegen Rausschmiss aus dem Regionalexpress

Für eine neue Welt: Loheland und Waldorfpädagogik feiern 100 Jahre

Für eine neue Welt setzten sich vor 100 Jahren Hedwig von Rohden und Louise Langgaard ein.
Für eine neue Welt: Loheland und Waldorfpädagogik feiern 100 Jahre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.