"Was lange währt, wird endlich gut": Große Freude beim Spatenstich für den neuen Rettungsstützpunkt in Neuhof

+

Gestern Abend wurde der offizielle Spatenstich für den neue Rettungsstützpunkt in Neuhof vollzogen.

Neuhof - "Was lange währt, wird endlich gut." Mit diesen Worten begrüßte Christoph Schwab, Kreisgeschäftsführer des "Deutschen Roten Kreuz", gestern Abend die Anwesenden zum Spatenstich für den neuen Rettungsstützpunkt in Neuhof.

Insgesamt 710.000 Euro werden in den neuen Stützpunkt investeriert. "Allein das Grundstück kostet 560.000 Euro", so Schwab. Mit rund 75.000 Euro beteiligt sich die Gemeinde Neuhof an dem Projekt. "Herr Stolz, vielen Dank für ihr großartiges Engagement", sagte Schwab. Und fügte an: "Wir haben lange gewartet, um dieses Projekt starten zu können, ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen." Rund 150.000 Euro seien in ein neues Fahrzeug investiert worden.

Gemeinsam mit dem "DLRG" wird das "DRK" den Stützpunkt nutzen. Das freute auch SPD-Bundestagsabgeordnete Birgit Kömpel: "Ich freue mich besonders al Bewohnerin des Südkreises und als ehemalige Schwimmerin begeistert mich die Zusammenarbeit mit dem ,DLRG'. Einige Arbeiten, wie zum Beispiel pflastern, würden von Mitarbeitern des "DRK" und "DLRG" übernommen werden, erklärt Schwab. Trotz allen bestehe noch eine Finanzierungslücke. "Ich bin sicher die lässt sich auch noch schlißen", zeigte sich Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz zuversichtlich.

Die neue Fahrzeughalle soll zwei  Rettungswagen, zwei Mannschaftstransport-Wagen und drei Anhänger mit Feldküchen beherbergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Fulda aktuell-Kino-Preview für August 2017

Was läuft im August im Kino und welche Events stehen an? Wir zeigen es Euch.
Der Fulda aktuell-Kino-Preview für August 2017

Lag es am Futter oder an der Haltung?

Prozessauftakt gegen 23-Jährigen wegen des Todes von fünf Rindern / Vorwurf: Verstoß gegen Tierschutzgesetz
Lag es am Futter oder an der Haltung?

Intensives Gedenken bei "antonius" 

Vor 80 Jahren sollten 93 Bewohner des damaligen Antoniusheims getötet werden
Intensives Gedenken bei "antonius" 

Siebenjährige kämpft gegen den Krebs

Tante hofft auf Hilfe aus der ganzen Region / "Hochzeit" rührte zu Tränen 
Siebenjährige kämpft gegen den Krebs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.