Großer persönlicher Einsatz

Langjhriger Stadtbaumeister Klaus-Uwe Timmert wurde offiziell verabschiedetHnfeld. Im Rahmen einer Magistratssitzung hat Brgermeiste

Langjhriger Stadtbaumeister Klaus-Uwe Timmert wurde offiziell verabschiedet

Hnfeld. Im Rahmen einer Magistratssitzung hat Brgermeister Dr. Eberhard Fennel den langjhrigen Stadtbaumeister von Hnfeld, Klaus-Uwe Timmert offiziell verabschiedet. Der 50jhrige wechselt zum Amt fr Straen- und Verkehrswesen und wird dort als Projektkoordinator fr den Neubau der A 66 zwischen Neuhof und Eichenzell Verantwortung tragen. Brgermeister Dr. Fennel sprach im Namen des Magistrats dem scheidenden Stadtbaumeister Dank fr seinen groen persnlichen Einsatz aus, der oft weit ber die normalen Arbeitszeiten hinausgereicht habe.

Timmert war 1992 von der Straenbauverwaltung des Landes Hessen ins Hnfelder Rathaus gewechselt und hatte dort die Leitung des Amts fr Bautechnik bernommen. Diese 16 Jahre seien von groen Anstrengungen und gewaltigen Vernderungen geprgt gewesen, betonte Dr. Fennel. Wer geglaubt habe, dass mit dem Hessentag 2000 die Stadtentwicklung einen Abschluss gefunden hatte, habe sich sehr schnell eines besseren belehren lassen mssen.

Er habe den Eindruck, dass der Druck, aber auch die Notwendigkeit zur Vernderungen immer schneller verliefen. Die Arbeitsflle, die in dem Doppelfachbereich Bautechnik und Liegenschaften mit einer Doppelspitze zu bewltigen sei, knne auch an den zahlreichen Bebauungsplnen abgelesen werden. Ein letztes groes Projekt, bei dem sich Timmert stark engagiert habe, sei die Neufassung der Gestaltungssatzung, die jetzt zur Verabschiedung anstehe.

Die hohe Bauttigkeit in Hnfeld sei auch ein Zeichen fr Dynamik in der Stadtentwicklung. Sie zeige Vitalitt und Glaube an die Zukunft. Aber auch das Anforderungsprofil an Leitende Mitarbeiter in diesem Bereich habe sich in den zurckliegenden Jahren stark gewandelt. Das Geschft im Baubereich sei deutlich hrter geworden. Dies liege auch am zunehmenden Konkurrenzkampf. Umso mehr seien von den Mitarbeitern besondere Rechtskenntnisse gefordert.

Der Magistrat habe Timmert nicht sang- und klanglos gehen lassen wollen und ihm auf diese Weise Dank fr seinen persnlichen Einsatz und die auerordentliche Beanspruchung sagen wollen. Timmert sei ein Mitarbeiter gewesen, der mit groer Leidenschaft fr seine fachlichen berzeugungen eingetreten sei. Dank sagte Dr. Fennel dem scheidenden Stadtbaumeister auch, dass er auch ber seine aktive Zeit bei der Stadt Hnfeld hinaus bereit sei, bei der Einarbeitung seines knftigen Nachfolgers noch helfen zu wollen.

Timmert, der mit seiner Familie seinen Lebensmittelpunkt in Hnfeld behalten wird, bedankte sich bei allen Mitarbeitern und den Magistratsmitgliedern fr die gute Zusammenarbeit. Neben seiner Ttigkeit in Hnfeld habe er ein sehr breites Spektrum bearbeiten drfen. Bei seiner neuen Aufgabe in Neuhof konzentriere sich seine Ttigkeit auf die klassischen Aufgaben im Bauingenieurwesen. Die 16 Jahre in Hnfeld seien eine lange und gute Zeit gewesen, in der er viel gelernt habe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fußgängerin von Linienbus angefahren

Die 64-jährige Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt.
Fußgängerin von Linienbus angefahren

Roller-Fahrerin bei Unfall in Fulda schwer verletzt

Zusammenstoß mit Pkw auf Leipziger Straße, Einmündung zur Bundesstraße 27
Roller-Fahrerin bei Unfall in Fulda schwer verletzt

Frau sollte in Auto gezerrt werden: Mysteriöser Vorfall in Helpershain

Vorfall ereignete sich am vergangenen Montagabend in dem Ulrichsteiner Stadtteil
Frau sollte in Auto gezerrt werden: Mysteriöser Vorfall in Helpershain

20 Jahre "Perspektiva" mit dem 100. Mitglied gefeiert

100 Gesellschafter sind zum 20-jährigen Bestehen von "Perspektiva" teil der Netzwerks.
20 Jahre "Perspektiva" mit dem 100. Mitglied gefeiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.