Großes Interesse an den Rhöner Disteln

Silberdisteln mit Gartenhummel
+
Silberdisteln mit Gartenhummel

Um einen Überblick über die Verbreitung von Silber- und Golddisteln in der Rhön zu erhalten, hatte die Bayerische Verwaltung des „Unesco-Biosphärenreservats Rhön“ im Herbst 2021 länderübergreifend nach Standorten der beiden Arten gesucht – unterstützt von der Rhöner Bevölkerung.

Rhön Dank des beeindruckenden Engagements zahlreicher Freiwilliger konnten in etwa 200 Einzelmeldungen aus Hessen, Bayern und Thüringen mehr als 3.000 Silberdisteln und etwa 350 Golddisteln erfasst werden.

Das „Unesco-Biosphärenreservat Rhön“ ist als „Land der offenen Fernen“ bekannt und bringt durch seine vielfältigen Landschaftsstrukturen eine hohe Artenvielfalt mit sich. Die berühmteste Pflanze der Rhön ist wohl die Silberdistel (Carlina acaulis), auch als „Rhöndistel“ bekannt. So ist sie zum Beispiel Namensgeberin vieler Ferienwohnungen und ziert als Gemälde ganze Hausfassaden. Weniger bekannt ist hingegen ihre Verwandte, die Golddistel (Carlina vulgaris).

Um einen Überblick über die Verbreitung beider Arten in der Rhön bekommen und weitere wertvolle Lebensräume im Biosphärenreservat kennenlernen zu können, waren die Rhönerinnen und Rhöner im Oktober und November 2021 zur Mithilfe bei der Erfassung aufgerufen.

Insgesamt wurden mit 173 Standorten im Projektzeitraum deutlich mehr Silberdisteln als Golddisteln (22) gemeldet. „Ein Grund ist sicher der große Bekanntheitsgrad der etwa zehn Zentimeter großen Distel mit ihren typisch silbrig-weiß glänzenden Hüllblättern“, sagen die Projektverantwortlichen Tina Bauer und Pia Bergknecht. Die Anzahl der Silberdisteln auf den gemeldeten Flächen reichte von einer bis zu 300 Exemplaren. „Da die Silberdistel deutschlandweit auf der Vorwarnliste der gefährdeten Pflanzen steht und die Rhön als einer ihrer Verbreitungsschwerpunkte in Deutschland gilt, ist die Vielzahl an Fundorten im Erfassungsprojekt sehr erfreulich“, bilanziert Bauer. Auf einigen Flächen wurde sogar von einer Zunahme der Silberdisteln in den vergangenen Jahren berichtet, an zahlreichen

Standorten jedoch auch von einem deutlichen Verlust. „Auch bundesweit wird langfristig ein Rückgang der Silberdisteln erwartet. Es ist daher wichtig, die Bestände in der Rhön weiter zu beobachten.

Darum kümmern sich Ehrenamtliche aus dem Netzwerk „Rhönbotanik“, die die Art auf ihrer Beobachtungsliste führen und die Vorkommen langfristig erfassen und beobachten. Mit den Meldungen im Rahmen des bürgerwissenschaftlichen Projekts konnte diese Arbeit um wichtige Fundorte ergänzt werden.

Auch die etwas zierlichere und vergleichsweise unscheinbare Golddistel wurde an 22 Standorten in der Rhön entdeckt. Hier variierte die Anzahl zwischen einem bis hin zu 50 Exemplaren pro Standort. Insgesamt ist die Pflanze mit den goldgelb glänzenden Hüllblättern weniger auffällig als ihre Verwandte – ihr Fund hat aber eine ähnlich große Bedeutung: „Beide Distelarten gelten als Charakterarten beweideter Magerrasen und können uns Hinweise auf wertvolle Flächen mit vielen anderen seltenen Pflanzenarten geben“, erklärt Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Fulda

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

DEHOGA-Chef Ackermann beleuchtet die pandemische Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

Kampf um die Kult-Limo

Von SASKIA LEYMANN Rhn/Atlanta. Fast zehn Jahre ist es her, dass der ffentlichkeit in einer Bar in Hamburg-Elmsbttel eine koli
Kampf um die Kult-Limo
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft
Fulda

1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Auf dem Michaelsberg neben dem Fuldaer Dom ragt sie nicht nur optisch heraus: Mit ihren 1.200 Jahren wechselvoller Geschichte bietet die Michaelskirche in Fulda seit …
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.