1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Großes Interesse an ÜWAG-Ausbildungsberufen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Vom 25. Februar bis 22. März fanden in Fulda zum dritten Mal die "Aktionswochen Ausbildung" statt. In diesem Rahmen stellte die ÜWAG auf i

Vom 25. Februar bis 22. März fanden in Fulda zum dritten Mal die "Aktionswochen Ausbildung" statt. In diesem Rahmen stellte die ÜWAG auf ihrem Betriebsgelände in Fulda verschiedene Ausbildungsberufe vor. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler von zehn verschiedenen Schulen aus der Region nutzten die Gelegenheit, sich in einer der acht Veranstaltungen zu informieren.

Die ÜWAG-Verkehrsbetriebe präsentierten den Jugendlichen gemeinsam mit Mitgliedern der "Kooperation Bildungsnetzwerk Berufskraftfahrer" die "Erlebniswelt Verkehr". In einer Rallye galt es praktische Aufgaben aus dem beruflichen Umfeld zu absolvieren: Ladung musste mit Sicherungsmaterial auf einem LKW befestigt, Tachoscheiben ausgefüllt und eine Route mit Hilfe eines Atlanten optimal geplant werden. Die Sieger freuten sich über ihre erste Fahrstunde auf einem Bus oder LKW, natürlich mit Fahrlehrer und im Schritttempo. Zuvor veranschaulichte Friedrich Bremkes, Leiter Disposition und Vertrieb bei den ÜWAG-Verkehrsbetrieben, den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Vortrag und Filmbeiträgen das Berufsbild "Berufskraftfahrer/-in". Unterstützt wurde er dabei von Andreas Flügel von der Firma KGF Service GmbH in Eichenzell. Danach führten die Veranstalter durch die Fahrzeugausstellung und die Kfz-Werkstatt. Zum Schluss kamen die Schülerinnen und Schüler mit den Veranstaltern noch einmal im Bus zusammen und tauschten sich über ihre Erlebnisse aus.

Unter dem Motto "Energie hat Zukunft" brachten Edgar Krah und Wolfgang Schütz, beide Ausbildungsmeister bei der ÜWAG-Netz GmbH, gemeinsam mit den Auszubildenden den Jugendlichen das Berufsbild "Elektroniker/-in für Betriebstechnik" nah und gaben Einblicke in die Berufspraxis. Wichtig sei ihnen, "dass die jungen Leute die verschiedenen Stationen der dreieinhalbjährigen Ausbildung kennenlernen und erste praktische Aufgaben selbst durchführen", betonte Krah. So konnten die Schülerinnen und Schüler in der ÜWAG-Ausbildungswerkstatt ihr handwerkliches Geschick zeigen: Metall wurde bearbeitet, Schaltkreise aufgebaut und verschiedene Messungen vorgenommen. Als Höhepunkt simulierte Schütz einen Störfall im Leitungsnetz. Die Jugendlichen waren beeindruckt, wie schnell die Mitarbeiter der ÜWAG-Netz GmbH darauf reagieren und den Störfall beheben konnten.

Die ÜWAG ist einer der großen Ausbildungsbetriebe der Region. Schon viele hundert junge Leute haben "beim Überlandwerk" einen zukunftssicheren Beruf erlernt. Bei den Abschlussprüfungen vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) erhalten die Auszubildenden der ÜWAG immer wieder Auszeichnungen. Sie profitieren besonders von den Erfahrungen eines erfolgreichen Energieversorgungs-unternehmens und der bereits vorhandenen Infrastruktur im Bereich Aus- und Weiterbildung.

Auch interessant

Kommentare