Der "Fulda"-Besatzung einen Gruß übermitteln 

Appell des osthessischen Bundestagsabgeordneten Brand / Minenjagdboot derzeit vor Estland im Einsatz

Fulda - Der Fuldaer  Bundestagsabgeordnete  Michael Brand hat in diesen Tagen den direkten Kontakt zur Besatzung des "Minenjagdbootes Fulda" gesucht, „um mehr über die Herausforderungen und die Lage unserer tüchtigen Soldatinnen und Soldaten im Mittelmeer zu erfahren – und vor allem um Dank für diesen wichtigen Einsatz unserer ,FULDA' unter besonderen Bedingungen zu sagen“.

Anfang Januar war die Besatzung in Kiel ausgelaufen, um sich dem Ständigen NATO-Minenabwehrverband SNMCMG2  anzuschließen. Sie ist dort unter anderem im Mittelmeer und im Schwarzen Meer im Einsatz.

Die Corona-Pandemie macht auch vor der Marine nicht Halt. Wie Brand in einem längeren Telefonat mit dem Kommandanten der „Fulda" erfuhr, hat die Besatzung des Schiffes, das derzeit vor Estland im Einsatz ist, seit dem 13. März keine Erlaubnis erhalten, in einem der besuchten Länder an Land zu gehen.

„Die Besatzung ist wohlauf und bei guter Stimmung. Die Versorgung war zu jeder Zeit sichergestellt“, berichtete der Kommandant der "Fulda", Kapitänleutnant Mario Bewert, dem Fuldaer Abgeordneten, dem er für den „direkten Draht“ und das Interesse am Einsatz und vor allem an der Besatzung dankte. „Das ist für uns an Bord eine besondere Geste und Motivation“, so der 32-jährige Kapitänleutnant, der erstmals als Kommandant das Boot befehligt. „Das Wappen Fuldas fahren wir mit Stolz durch die Welt!“

Brand berichtet, „dass das wegen der besonderen Situation an Bord gebrachte Ergometer viel im Einsatz ist, um für die Soldatinnen und Soldaten in punkto körperliche Bewegung und Fitness die Folgen der Einschränkungen abzumildern". Der Bundestagsabgeordnete drückte dem Kapitän seinen „Respekt für die gesamte Besatzung aus, die unter diesen widrigen Bedingungen den Auftrag zur Sicherung des Bündnisses und Deutschlands so aufopferungsvoll erfüllt". „Unter so erschwerten Bedingungen eine so lange Zeit in guter Atmosphäre durchzuhalten, das verdient wirklich Respekt hohe Anerkennung", sagte Brand, der selbst seit vielen Jahren dem Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und die "Fulda" auch schon besucht hatte. Die "Fulda" wird am 17. Juni wieder in Kiel zurück erwartet.

Brand lädt die Bevölkerung von Fulda und der Region ausdrücklich dazu ein, „dieser tollen Besatzung auf der Fregatte, die den Namen unserer Stadt und Region trägt, per E-Mail, Postkarte oder Brief ein herzliches Dankeschön für diesen Dienst an unserem Land zu übermitteln auszudrücken". Wer sich bei der Besatzung bedanken möchte, der kann sich wenden an: Michael Brand MdB, Michael-Henkel-Straße 4-6, 36043 Fulda oder per E-Mail an: michael.brand@bundestag.de sowie per Fax an 0661-4800 4825

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sandsteinfigur des Heiligen Rochus in Kämmerzell gestohlen

Unbekannte waren zuvor in die Kapelle eingedrungen
Sandsteinfigur des Heiligen Rochus in Kämmerzell gestohlen

Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern: Präventions- und Eskalationskonzept

Aktuelle Maßnahmen der hessischen Landesregierung
Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern: Präventions- und Eskalationskonzept

Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Durch Corona-Pandemie warten neue Herausforderungen auf Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Caritas
Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Mann war bereits am Morgen des 1. Juli leblos am Bahnhof Wirtheim gefunden worden
Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.