Güterzüge kollidieren bei Rangierfahrt im Bahnhof Neuhof: Kein Gefahrgutunfall

1 von 3
2 von 3
                                                                         
3 von 3

Spezialkran soll am Samstag verunglückten Waggon wieder auf die Gleise heben

Neuhof -  Im Bahnhof in Neuhof kam es um die Mittagszeit zuu einem Unfall zweier Güterzüge während einer Rangierfahrt. Hierbei kollidierte eine Lok mit dem letzten Wagen (Kesselwagen) des entgegenkommenden Zuges, wodurch dieser von den Schienen gedrückt wurde. Der Kesselwagen wurde beschädigt und es kam zu geringem Austritt einer Flüssigkeit.

Bis zur Klärung einer möglichen Gefahr wurde die Unfallstelle im Umkreis von etwa 200 Metern gesperrt. Der Bahnverkehr wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt.

Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr - Gefahrgutzug - wurde jedoch Entwarnung gegeben. Es handelte sich um kein gefährliches Gemisch, eine Gefährdung der Öffentlichkeit wurde ausgeschlossen. Etwa am frühen Nachmittag konnte der Bahnbetrieb wieder eingeschränkt aufgenommen werden. Die weiträumige Absperrung wurde aufgehoben. Verletzte gab es bei diesem Unfall zum Glück keine.

Für die Ermittlungsbeamten der Bundespolizei gilt es nun zu klären, wie es zu dem Unfall kam. Dies ist derzeit noch völlig unklar.

Zur Bergung des Kesselwagens wurde ein Spezialkran (Schienenfahrzeug) angefordert. Dieser wird am Samstagvormittag den verunglückten Waggon wieder auf die Gleise heben. Während dieser Maßnahme kann es wiederum aus Sicherheitsgründen zu kurzfristigen Betriebsstörungen im Nah- und Fernverkehr kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fuldaer Ehrenbürger Heinz Gellings gestorben

Der langjährige Fuldaer Stadtverordnete und närrische "Protokoller" der FKG wurde 84 Jahre alt
Fuldaer Ehrenbürger Heinz Gellings gestorben

Vollsperrung auf A 7 zwischen Fulda und Uttrichshausen

Nach einem Unfall zwischen einem Pkw und Lkw kam es zur Vollsperrung der A7 in Fahrtrichtung Süden
Vollsperrung auf A 7 zwischen Fulda und Uttrichshausen

Der falsche Notruf -„Ich habe meine Frau erschossen“: Toni R. vor Gericht

Der 36-jährige Toni R. steht seit dem heutigen Donnerstagmorgen vor dem Amtsgericht Fulda. Er muss sich unteranderem wegen des Missbrauchs des Notrufes verantworten.
Der falsche Notruf -„Ich habe meine Frau erschossen“: Toni R. vor Gericht

Lebenswichtiges Element:  Aktion zum "Weltwassertag" auch in Fulda

Millionen-Investionen der "RhönEnergie" / Führung durch Kläranlage Gläserzell am Freitag
Lebenswichtiges Element:  Aktion zum "Weltwassertag" auch in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.