Brand: Gute Nachrichten für Bundespolizei Hünfeld

MdB Michael Brand und Abteilungsführer Werner Friedrich (rechts) setzen sich seit Jahren gemeinsam und wirkungsvoll für den Standort Hünfeld ein

Bundestagsabgeordneter: Zusätzliche Einsatzhundertschaft konkret / Ende des Jahres können die ersten Kräfte in Hünfeld sein

Hünfeld - Nach der Stationierung einer von bundesweit fünf Anti-Terror-Einheiten bei der Bundespolizei Hünfeld wird eine weitere Verstärkung ganz konkret: „Anfang 2020 werde ich die in Rede stehende zweite Einsatzhundertschaft für die Bundespolizeiabteilung Hünfeld im Organisations- und Dienstpostenplan der Bundespolizei einrichten“, hatte 2019 der Präsident der Bundespolizei, Dr. Dieter Romann, dem osthessischen Bundestagsabgeordneten Michael Brand nach jahrelangem Drängen in einem Schreiben zugesagt.

Brand, zugleich Berichterstatter im Bundestags-Innenausschuss für die Bundespolizei, meldet jetzt Vollzug: „Versprochen und gehalten, Hünfelds personeller Aufwuchs ist letzte Woche etatisiert und zum Vollzug eingeplant worden - die konkrete Umsetzung kann nun beginnen!“

Mit der nunmehr erfolgten Aufnahme einer 2. Hundertschaft in den Organisations- und Dienstpostenplan ist die Bundespolizeiabteilung „für zukünftige polizeiliche Lagen sehr gut aufgestellt und polizeifachlich gegliedert“, betont der Abteilungsführer der Bundespolizeiabteilung Hünfeld. „Für uns alle ein überaus erfreulicher Tag, auf den wir seit 2008 hingearbeitet haben.“ „Diese zweite Einsatzhundertschaft der Bundespolizei in Hünfeld ist das Ergebnis eines der längsten politischen Marathons, die ich bisher gelaufen bin. Ich bin jetzt mächtig froh, dass wir das nach schwierigen Gesprächen, Widerstand und Konkurrenz von anderen Standorten endlich geschafft haben“, freut sich Brand.

Der Abgeordnete betont weiter: „Für mich war das vertrauensvolle und stille Zusammenwirken mit Abteilungsführer Werner Friedrich ein Schlüssel, um diesen Erfolg im Bundesinnenministerium zu erreichen. Ausdrücklich Dank sagen möchte ich auch Frank Martini, Hünfelds Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei. Meine Verantwortung als Berichterstatter für die Bundespolizei insgesamt im Innenausschuss, hat am Ende der Strecke dann auch ein Stück geholfen. Jetzt arbeiten wir an der konkreten Umsetzung: bisher sieht es danach aus, dass bereits Ende des Jahres die ersten Einsatzkräfte für die zusätzliche Einsatzhundertschaft in Hünfeld sein werden, um dann aufwachsend bis zum Jahr 2023 die volle Stärke zu erreichen. Dazu gehört auch, dass bauliche Voraussetzungen verbessert und neu geschaffen werden müssen. Auch hier geht es, nach viel Drängen und Treiben jetzt voran.“

Bundespolizei-Präsident Romann sichert dem Abgeordneten Brand in seinem Schreiben mit: „Selbstverständlich werde ich schnellstmöglich die notwendigen Voraussetzungen schaffen, um die Unterbringung der zusätzlichen Einsatzhundertschaft in geeigneten Räumlichkeiten der Liegenschaft Hünfeld realisieren zu können.“ Abschließend bilanziert  Brand: „Ob die volle Hundertschaft, die sukzessive aufwachsen wird, nun in 18, 24 oder 30 Monaten endgültig erreicht sein wird, ist für den Standort nicht so wichtig wie das entscheidende Ergebnis: Hünfeld wird massiv gestärkt, und das auf Dauer. Das sah auch schon mal ganz anders aus. Für mich ist Hünfeld ohne Zweifel einer der besten, ja sogar der beste Standort der Bundespolizei überhaupt".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.