Gute Noten für Fulda

Fulda. Wie pflegte Quiz-Moderator Hans Rosenthal immer gerne zu sagen: Das war Spitze". Gleiches kann sich die Stadt Fulda getrost ins Buc

Fulda.Wie pflegte Quiz-Moderator Hans Rosenthal immer gerne zu sagen: Das war Spitze". Gleiches kann sich die Stadt Fulda getrost ins Buch schreiben nach der 137. Vergleichenden Prfung der Jugendmter der hessischen Sonderstatusstdte durch den Landesrechnungshof. Die Experten aus Wiesbaden gaben dem Team des stdtischen Amtes fr Jugend und Familie durchweg gute Noten. In den Bereichen Ablauforganisation der Erziehungshilfen", Beistandschaft, Amtspflegschaft, Amtsvormundschaft", Adoptionsvermittlung", Pflegekinderdienst", Jugendhilfe im Strafverfahren" whlte der Rechnungshof Fulda als Best Practice Beispiel". Hchstpunktzahlen in einer zusammenfassenden Bewertung erhielt das Jugendamt der Stadt ebenfalls in den Bereichen Lernen/Innovationen" und Klientenorientierung".

Kein Wunder, dass sich Fuldas Oberbrgermeister Gerhard Mller und Sozialdezernent Dr. Wolfgang Dippel ber das gute Abschneiden im Sonderstatusstdtenvergleich freuen. Wir haben gute Werte in der Klientenorientierung und in der Innovationsfreude". Allerdings gaben die Prfer auch Empfehlungen zur Verbesserung sowohl in wirtschaftlicher als auch qualitativer Hinsicht in den Bereichen Jugendfrderung" und Hilfe zur Erziehung". Diese Anregungen stufen die beiden Dezernenten als hilfreich ein, zum Teil sind sie bereits auch schon umgesetzt.

Hohe Ausgaben

Vor allem eine ausgewogene Hilfestruktur und ein verhltnismig hoher Anteil familienbegleitender Hilfen sind in der Gesamtbetrachtung genauso zu nennen wie erste Anstze einer zielorientierten Hilfeplanung und erste gute Anstze fr eine Zusammenarbeit von Schule und Jugendarbeit. All dies ist besonders wichtig, wie Fuldas Verwaltungschef betont, angesichts der hohen Ausgaben, die die Stadt fr Hilfen zur Erziehung und fr die Jugendarbeit trgt. 12,4 Millionen Euro gab die Stadt alleine im Jahr 2008 aus. Dieser Wert korrespondiert mit der Zahl der Erziehungshilfen, die laut Ergebnis des Prfungsberichts fr den Untersuchungszeitraum der Jahre von 2006 bis 2008 fr alle hessischen Sonderstatusstdte deutlich gestiegen ist.

Frhzeitige Hilfen

Positiv bewerten die Experten, dass parallel die von den mtern geleisteten familienbegleitenden Hilfen angestiegen sind. Dies belegt laut Rechnungshof, dass Jugendmter frhzeitig Hilfen anbieten, um sogenannte familienersetzende Manahmen" vermeiden zu knnen. Insgesamt, so stellen die Prfer fest, sei das Hilfssystem in seiner gesamten Bandbreite professioneller geworden. Auch werden die Hilfeangebote deutlich strker von den Betroffenen angenommen. Weiteres wesentliches Ergebnis der Prfung: Aus dem intervenierenden und eingreifenden Jugendamt ist eine Institution geworden, die zunehmend zu einer lckenlosen Untersttzung des Systems Familie tendiert".

Eine erfreuliche Entwicklung nicht nur aus Sicht der Prfer, sondern auch aus Sicht der kommunal Verantwortlichen. Wir knnen froh sein, dass die steigenden Fallzahlen und die Zunahme der Leistungsvielfalt und Differenzierung in den Hilfen zur Erziehung und in der Erziehungsberatung in den letzten 10 Jahren von den Jugendmtern insgesamt, aber gerade auch in Fulda, gut und ohne nennenswerte personelle Aufstockung bewltigt werden konnten". Zufrieden zeigten sich Mller wie auch Dippel ber die Einschtzung des Rechnungshofes, dass deutliche Fortschritte in der Qualitt der Aufgabenbewltigung erzielt worden sind und weitere Entwicklungsschritte verhltnismig klar definiert werden knnen.

Fr die Arbeit unseres Teams in den zurckliegenden Jahren sind wir sehr dankbar", lobten beide Dezernenten einhellig und schauen deshalb optimistisch in die Zukunft. Die Problematik an sich werde sich in Zukunft wohl kaum ndern. Wichtig aber ist die Konsequenz, wie innovationsfreudig und professionell mit den Belangen der Betroffenen umgegangen wird. Wir werden diesen Kurs entschieden fortsetzen", betonte OB Mller.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrolle der Poser- und Tunerszene

Lärmbelästigungen durch meist unzulässige Veränderungen an getunten Autos sind immer wieder Grund für Bürgerbeschwerden. Aus diesem Grund führte die Polizeidirektion …
Kontrolle der Poser- und Tunerszene

Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

In dreizehn hessischen Städten soll auf die Risiken von Glücksspielen aufmerksam gemacht werden.
Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

Koordinierendes Haus mit Zuversicht in der Pandemie

Landtagsabgeordneter Thomas Hering am Klinikum Fulda.
Koordinierendes Haus mit Zuversicht in der Pandemie

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.