Haftstrafe für brutalen Schlosspark-Prügler

+

Fulda. Der Hauptangeklagte muss ins Gefängnis, der Mitangeklagte kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.

Fulda. Im Prozess um den brutalen Überfall im Fuldaer Schlosspark sind am heutigen Montag die Urteile gesprochen worden. Der 17-jährige Hauptangeklagte muss für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Er muss sich wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der 19-jährige Mitangeklagte Steven W. bekam neun Monate Jugendhaft, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Während dieser Zeit muss er 100 Sozialstunden leisten. W. wurde wegen Beteiligung an schwerem Raub verurteilt. Bei der Urteilsverkündung ging ein Raunen durch die Zuschauerreihen - einige Prozessbeobachter hatten offenbar härtere Strafen erwartet. Die Angeklagten selbst wirkten sehr gefasst - schauten nur zu Boden. Die Mutter des Hauptangeklagten schüttelte weinend den Kopf.

Der letzte Prozesstag startete mit einer zweistündigen Verspätung. Der Grund: Es wurde offenbar vergessen, den Hauptangeklagten, der bis heute in Rockenberg in Untersuchungshaft saß, nach Fulda zum Landgericht zu fahren. Als es dann los ging, wurde es sehr emotional. Die Mutter des Hauptangeklagten entschuldigte sich unter Tränen öffentlich bei dem Opfer ihres Sohnes, das heute nicht anwesend war. "Ich kann nicht ungeschehen machen, was passiert ist, aber ich möchte Olga T. mein tiefes Bedauern aussprechen. Ich hoffe, dass es ihr psychisch und physisch bald wieder besser geht. Für meinen Sohn hoffe ich, dass er durch psychologische Betreuung in einer Einrichtung wieder auf den rechten Weg gebracht wird und seinen angestrebten Schulabschlussmachen kann."Auch die Mutter von Steven W. zeigte große Gefühle, als sie kurz vor dem Urteil ihren Sohn noch einmal liebevoll in den Arm nahm und ihm einen Kuss auf die Wange gab.Der Vorsitzende Richter Joachim Becker erklärte in der Urteilsbegründung, dass es bei Jugendstrafen hauptsächlich darum gehe, den erzieherischen Gedanken zu berücksichtigen. Es gehe nicht darum, eine besonders  hohe Strafe zu verhängen, damit andere potentielle Täter abgeschreckt werden. Auch gehe es im Jugendstrafrecht nicht um Vergeltung.Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Hauptangeklagte im Juni 2013 eine unschuldige Frau im Fuldaer Schlosspark mit einem Zündkerzenschlüssel brutal niedergeschlagen hat, um sie auszurauben. Auch, als Olga T. schon am Boden lag, schlug der 17-Jährige weiter auf sie ein - mindestens zehn Mal. Sie erlitt schwere Verletzungen. Noch heute leidet sie psychisch an den Folgen des Überfalls. Der 17-Jährige hat dann plötzlich aufgehört, auf die Frau einzuprügeln. Steven W. schnappte sich daraufhin den Rucksack des 17-Jährigen und lief an der blutüberströmt am Boden liegenden Frau vorbei und schnappte sich noch eine ihrer beiden Taschen, so die Richter. Der Hauptangeklagte nahm die andere Tasche mit und beide Täter flüchteten. Ihr Diebesgut: Hörnchen, ein Getränk und 30 Euro.Anwälte und Staatsanwaltschaft zeigten sich überwiegend zufrieden, nur sieht die Verteidigerin des Hauptangeklagten den Erziehungsgedanken in der Strafe für ihren Mandaten nicht genug berücksichtigt.Die Angeklagten haben nun eine Woche lang Zeit, zu entscheiden, ob sie das Urteil akzeptieren oder dagegen in Revision gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
Fulda

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Nichts beschäftigt Familien aktuell wohl mehr als die Frage, ob ihre Kinder gegen Corona geimpft werden sollten. Um diese Frage zu klären, hatte „Fulda aktuell“ den …
Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Bundespolizei - Mädchen können das auch

77 Mdchen am Girls`Day 2008 bei der Bundespolizeiabteilung HnfeldHnfeld. Auch in diesem Jahr hatten 77 Mdchen d
Bundespolizei - Mädchen können das auch
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

10 Fragen an Peter Klug

1. Mein erstes Geld habe ich verdient...... als Gehilfe in der Malerfirma meines Bruders und als Urlaubsvertretung beim Zeitungsaustragen von
10 Fragen an Peter Klug

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.