Hauptsitz der „R+S solutions GmbH“ kommt zurück nach Fulda

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (links) und Ralph Burkhardt, Vorsitzender der Geschäftsführung
+
Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (links) und Ralph Burkhardt, Vorsitzender der Geschäftsführung

„Wir bekennen uns klar zum Standort Fulda. Hier hat die ,R+S Group‘ ihren Ursprung, und hier möchten wir uns auch als Mittelständler nachhaltig und partnerschaftlich engagieren“.

Fulda Dies sagte Ralph Burkhardt, Vorsitzender der Geschäftsführung des handwerklich geprägten Dienstleistungsunternehmens „R+S Group GmbH“, und kündigte per Pressemitteilung an, den Sitz der „R+S solutions GmbH“ als stärkste Konzernmarke von Hanau nach Fulda zu verlegen. Die Veränderung tritt mit Wirkung zum 24. März offiziell in Kraft. Die Niederlassung im Rhein-Main-Gebiet bleibt und wird durch den Umzug von Hanau nach Maintal weiter gestärkt sowie ausgebaut.

Im Jahr 2011 hatte der mittlerweile nicht mehr im Amt tätige Vorstand des Spezialisten für Gebäude-, Schiffs- und Industrietechnik den Firmensitz des „R+S“-Tochterunternehmens mit rund 680 Mitarbeitern und einem geplanten Jahresumsatz von 140 Millionen Euro (inklusive Nachunternehmerleistungen) von Fulda nach Hanau verlegt. „Das ist eine nicht nachvollziehbare Fehlentscheidung des damaligen Managements gewesen“, macht Burkhardt, der seit 2018 an der „R+S“-Spitze steht, in der Pressenotiz deutlich. „Unsere Rückkehr, zurück zu den Wurzeln, ist ein längst überfälliger Schritt, den wir jetzt konsequent umsetzen.“

Die „R+S solutions GmbH“, zu deren Portfolio die technische Gebäudeausrüstung gehört, wird künftig ebenfalls, wie die Zentrale, ihren Sitz auf dem Unternehmensgelände im Fuldaer „Münsterfeld“ haben. Der Konzernchef sieht in der Neuausrichtung nicht nur strategische Vorteile, sondern auch Synergien zu den anderen Einheiten der „R+S Group“. Und Burkhardt hatte noch eine Botschaft: „Für unsere Kunden ändert sich nichts. Sie können mit der gewohnt hohen Qualität und Professionalität rechnen und behalten ihre Ansprechpartner vor Ort. Das gilt auch für die Niederlassung in Maintal, die für das komplette Rhein-Main-Gebiet zuständig ist.“

Mit großer Freude hat der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld die Nachricht der Konzernleitung aufgenommen: „,R+S‘ ist für Fulda und die Region künftig ein wichtiger und verlässlicher Partner, nicht nur als bedeutender Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb, sondern auch als Dienstleister mit hohem fachlichem Know-how. Im Namen der Stadt gratuliere ich den Verantwortlichen zu diesem starken Zeichen.“

Burkhardt formulierte abschließend: „Wir stehen als neue ,R+S Group‘ zu unseren Entscheidungen und wollen damit auch deutlich machen: Die Vergangenheit ist Geschichte, die Zukunft unser Anspruch, uns noch enger mit der Region zu identifizieren und zu vernetzen.“

Meist Gelesen

Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen
Fulda

Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen

Lkw-Fahrer aus Rumänien bremst Kollegen aus, Fährt Shclangenlinien auf der Autobahn und widersetzt sich Polizeibeamten.
Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen
Schwarzbuch 2018/19: Taubenhaus in Fulda bemängelt
Fulda

Schwarzbuch 2018/19: Taubenhaus in Fulda bemängelt

Stadt Fulda nimmt Stellung zum Taubenhaus und zum Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler
Schwarzbuch 2018/19: Taubenhaus in Fulda bemängelt
Sebastian Mock übernimmt Klinikleitung bei Helios St. Elisabeth Hünfeld
Fulda

Sebastian Mock übernimmt Klinikleitung bei Helios St. Elisabeth Hünfeld

Nach mehrmonatiger Vakanz hat die Hünfelder Klinik nun den neuen Geschäftsführer Sebastian Mock vorgestellt.
Sebastian Mock übernimmt Klinikleitung bei Helios St. Elisabeth Hünfeld
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"
Fulda

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.