Hoffnung?

Heimattiergarten: Neuer Antrag auf Wiederöffnung

Der Vorstand des „Heimattiergartens“ in Neuenberg stellt am kommenden Montag einen neuen Antrag für die Erlaubnis der Zurschaustellung von Tieren.  

Am Montag reicht der Heimattiergarten-Verein einen neuen Antrag ein.

Fulda. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld zeigte sich in dieser Woche „vorsichtig optimistisch“, dass der seit Juni 2016 für Besucher geschlossene „Heimattiergarten“ in Neuenberg in einigen Monaten wieder öffnen könnte. „Wir werden am Montag den neuen Antrag zur Zurschaustellung der Tiere einreichen“, berichtet der erste Vorsitzende des „Heimattiergartens, Peter Weber.

Seit über einem halben Jahr kämpft der Verein ums Überleben. Nur durch Spenden ist es möglich die fehlenden Eintrittsgelder auszugleichen. „Wir sind auf jede Spende angewiesen“, so Weber. Frustrierend sei die Schließung des Tiergartens, der nach Neuenberg gehört, wie der Dom nach Fulda. „Viele Bürger zeigten sich traurig, dass sie uns nicht besuchen durften“, berichtet Weber.

Alle Beanstandungen seien beseitigt worden. „Wir hoffen, dass der Antrag schnell bearbeitet wird“, so Weber.

Wer dem Verein und seinen Tieren finanziell unter die Arme greifen möchte, kann eine Spende mit dem Stichwort „Tiergarten“ überweisen:

IBAN: DE90 5306 0180 0000 0311 27

BIC: GENODE51FUL

Auch Gutscheine für Futter von der „Raiffeisen Pilgerzell“ werden vom Verein gern als Spende angenommen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.heimattiergarten.de .

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großes Polizei-Aufgebot bei Rosenmontagsumzug in Fulda

Aus Schutz vor Anschlägen und Störungen: Großes Polizei-Aufgebot bei Rosenmontagsumzug in Fulda
Großes Polizei-Aufgebot bei Rosenmontagsumzug in Fulda

Unfall in Fulda: Zwei Personen leicht verletzt

Vorfahrt missachtet: Zwei Personen bei Unfall in Fulda leicht verletzt
Unfall in Fulda: Zwei Personen leicht verletzt

Einbruch in Gaststätte

Einbruch in Gaststätte

Das Kriminaljahr 2016: Osthessen sei ein relativ sicherer Raum

Gestern wurde die Kriminalstatistik für das Jahr 2016 vom osthessischen Polizeipräsident Günther Voß vorgestellt.
Das Kriminaljahr 2016: Osthessen sei ein relativ sicherer Raum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.