Fulda prüft Bewerbung für Hessentag

+
Der Hessentag 1990 in Fulda.

Fulda prüft Bewerbung für Hessentag

Fulda.  Der Magistrat der Stadt Fulda hat beschlossen, mit einer Machbarkeitsstudie die mögliche Ausrichtung des Hessentages in Fulda überprüfen zu lassen. Sofern die Studie zu dem Ergebnis kommt, dass die Ausrichtung des hessischen Landesfestes möglich und sinnvoll ist, könnte die Stadtverordnetenversammlung nach der Sommerpause über eine Bewerbung Fuldas als Hessentagsstadt entscheiden. Erfahrungen mit der Ausrichtung des Hessentages hat die Stadt bereits – im Jahr 1990 war Fulda schon einmal Gastgeberin des Landesfestes. Damals strömten an zehn Tagen insgesamt rund 700.000 Besucher nach Fulda. „Der Hessentag 1990 ist uns in äußerst positiver Erinnerung geblieben, auch weil er einen enormen Entwicklungsschub für die gesamte Stadtentwicklung bedeutet hat“, erinnert sich Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der an diese durchweg guten Erfahrungen anknüpfen möchte.

Nach einer ersten Einschätzung könnte die Stadt sich um den Hessentag 2021 oder einen der folgenden Hessentage bewerben. Damit würde sich die Möglichkeit bieten, zwischen dem Stadtjubiläum im Jahr 2019 und der Landesgartenschau im Jahr 2026 eine weitere Veranstaltung von überregionaler Bedeutung in Fulda auszurichten.

„Der Hessentag 1990 und die Landesgartenschau 1994, die aufgrund ihrer zeitlichen Nähe besonders viele aufeinander abgestimmte Entwicklungen anstoßen konnten, haben wichtige Spuren und Impulse hinterlassen, die unser Stadtbild bis heute prägen“, begründet Wingenfeld die Überlegungen, die beiden Veranstaltungen erneut in enger zeitlicher Nähe nach Fulda zu holen.

Die Verantwortlichen sehen die Chance, durch die Kombination des Hessentages und der Landesgartenschau 2026 erneut ein umfassendes Gesamtkonzept entwickeln und die mit den Landesfesten verbundenen Investitionen aufeinander abstimmen zu können. Mehrere Millionen Euro Landesmitteln könnte die Stadt alleine für die Ausrichtung des Hessentages erhalten – und in zukunftsweisende Projekte und eine nachhaltige Stadtentwicklung investieren.

Eine „wunderbare Gelegenheit, die Lebensqualität Fuldas weiter zu steigern“, ist sich Wingenfeld sicher. Zudem könne sich Fulda durch die Ausrichtung des insgesamt zehntägigen Festes der Hessen einmal mehr als guter Gastgeber präsentieren, der Besucher und Gäste aus dem engeren und weiteren Umkreis anzieht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz Notbremsung: Auffahrunfall in Fulda - zwei Leichtverletzte 

Weil die Fahrerin des Golf Kombi beim Linksabbiegen erst den Gegenverkehr durchlassen musst, stoppte sie an der Kreuzung. Der darauffolgende Fahrer bemerkte dies zu spät …
Trotz Notbremsung: Auffahrunfall in Fulda - zwei Leichtverletzte 

Klartext: Helfend handeln - Senioren vor Betrug schützen

In Osthessen tut die Polizei etwas, damit Senioren nicht zu Opfern werden. Christopher Göbel macht sich seine Gedanken dazu.
Klartext: Helfend handeln - Senioren vor Betrug schützen

"RhönEnergie-Challenge" in Fulda: Prächtiges Wetter und über 7.700 Aktive

Veranstaltung quer durch Fulda auch bei zwölfter Auflage am Samstagnachmittag ein großer Erfolg: Doppelsieg bei den Männern
"RhönEnergie-Challenge" in Fulda: Prächtiges Wetter und über 7.700 Aktive

Eichenzell: Zwei Auffahrunfälle aufgrund von Fahrstreifenwechsel und nicht bemerktem Abbremsen

Als er einem auffahrenden Pkw auf der B27 Platz machen wollte, übersah ein 80-jähriger Autofahrer einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden 21-Jährigen. Eine …
Eichenzell: Zwei Auffahrunfälle aufgrund von Fahrstreifenwechsel und nicht bemerktem Abbremsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.