Hessentag in Fulda: Traditionell wird die Fahne an die neue Hessentagsstadt übergeben

Die Hessentagskoordinatorin der Stadt Fulda, Coriena Krönung, Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Staatsminister Axel Wintermeyer und Magistratssprecherin Monika Kowoll-Ferger.
+
Die Hessentagskoordinatorin der Stadt Fulda, Coriena Krönung, Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Staatsminister Axel Wintermeyer und Magistratssprecherin Monika Kowoll-Ferger.

Staatsminister Axel Wintermeyer überreicht Hessentagsfahne an den Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld.

Wiesbaden/Fulda - Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat heute in Wiesbaden dem Oberbürgermeister der Stadt Fulda, Dr. Heiko Wingenfeld, die Hessentagsfahne überreicht. Gemeinsam mit der Hessentagskoordinatorin Coriena Krönung und Magistratssprecherin Monika Kowoll- Ferger brachte die Delegation aus Osthessen die Fahne am Nachmittag in die Barockstadt.

Traditionell wird die Fahne im Rahmen des Festzuges an die neue Hessentagsstadt übergeben, allerdings musste das große Landesfest der Hessen in diesem Jahr in Bad Vilbel wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Mit der Übergabe der Hessentagsfahne beginnt nun auch für Fulda die heiße Phase. Ich habe großes Verständnis für die Vorgehensweise der Stadt, die sich bei ihren Planungen an den aktuellen Rahmenbedingungen orientiert“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer.

„Gerade jetzt sendet die Stadt Fulda mit der Umsetzung des Hessentags 2021 ein Signal der Hoffnung. Eines der wichtigsten Argumente für das Landesfest ist der Beitrag des Landes zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Bis zu 8,5 Millionen werden hierfür zur Verfügung gestellt, um wichtige Infrastrukturprojekte anzuschieben. Mit dem Bau der Fahrradbrücke ‚Rosenau‘ und der Erweiterung der Tourist-Information Palais Buttlar wurde bereits begonnen. Die Modernisierung des Wegesystems im Schlossgarten und weitere Projekte in den Bereichen Kultur und Bildung werden bald folgen. Sie zeigen die Stärke des Hessentags“, zeigte sich Staatsminister Wintermeyer erfreut über die ersten Umsetzungsmaßnahmen. 

"Wir freuen uns, im kommenden Jahr Gastgeber des Landesfestes zu sein. Unser Ziel ist es - auch angesichts der aktuellen Herausforderungen - eine Perspektive zu bieten für die Menschen in Hessen und Fulda, gerade auch für die lokale Gastronomie, Hotellerie und Handel“, sagte Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld. „Dabei setzen wir auf Qualität und werden gemeinsam mit den Partnern des Hessentages das umsetzen, was unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich ist." Der 60. Hessentag findet vom 21. bis 30. Mai 2021 in Fulda statt und steht unter dem Motto „FD – Foll hessisch“. Nach 1990 wird die Stadt zum zweiten Mal Gastgeberin des großen Landesfestes sein.

Mehr Informationen zum Hessentag in Fulda: www.fulda-hessentag.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.