Hessische Landtagswahl 2018: Erste Hochrechnungen und Reaktionen aus dem Landratsamt Lauterbach

1 von 19
2 von 19
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19

Am heutigen Sonntag wurde in Hessen einer neuer Landtag gewählt. Hier gibt es erste Reaktionen und Hochrechnungen aus dem Landratsamt Lauterbach.

Lauterbach - Die Wahllokale haben geschlossen, Hessen hat am heutigen Sonntag einen neuen Landtag gewählt.

Alle Informationen gibt es hier:

- gespannt schauen die Gäste im Landratsamt auf die Bildschirme

- der Saal ist gut gefüllt

- die ersten Hochrechnungen sind da, die CDU liegt bei 27,9 Prozent und die SPD bei 19,9 Prozent, Die Grünen knapp hinter der SPD mit 19,5 Prozent, die AfD bei 12 Prozent, FDP 7,5 Prozent, Die Linke 6,5

- die ersten lokalen Ergebnisse sind da

- Mark Lerch zeigt sich erschrocken über die hohen Ergebnisse der AfD im Vogelsberg. Er ist sich sicher, dass das Ergebnis weiter sinken wird, weil zuerst die kleinen Gemeinden ausgezählt wurde. Zu den Grünen sagt er: " In den letzten zwei Wochen konnte man schon mit einem guten Ergebnis rechnen. Das liege an der guten Themenauswahl. Auch die Streitigkeiten innerhalb der Groko in Berlin haben den Grünen in die Karten gespielt."

- Überraschung in Grebenau: Die SPD konnte hier als stärkste Partei 26,7 Prozent erreichen

- Der Direktkandidat der FDP Mario Döweling: Derzeit liegt das Ergebnis bei 7 Prozent. Das sei eine Bestätigung für seine Arbeit. Auch das hessenweite Ergebnis bewertet er positiv. Gerade im Vergleich zum Ergebnis von vor fünf Jahren.

- Michael Ruhl liegt momentan mit 30,7 fünf Prozent vor Swen Bastian mit 25,7 Prozent.

- Landrat Manfred Görig betritt den Saal

- Bastian gratuliert Ruhl zum Sieg: "Liegt an schwierigen Rahmenbedingungen der Bundespolitik", so Bastian zur eigenen Niederlage

- Dr. Jens Mischak: "Bei den Ergebnissen für die SPD kann man nicht zufrieden sein. Gerade bei kleinen Ortsteilen ist AfD sehr sehr stark."

- "In Regionen, die abgehängt sind, die kein Internet haben, ist die AfD stark, wie man aus dem Osten weiß. Da muss man in unserer Region gegensteuern", so Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule.

- Für Ruhl seien die Zweitstimmen-Ergebnisse enttäuschend. Er würde das seinen Sieg in einem kleinen Rahmen feiern.

- Landrat und die Vogelsberger CDU-Spitze debattieren über den hohen Zulauf der AfD

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Attraktiver öffentlicher Nahverkehr, sowie gute, sichere Fuß- und Radwege sollen entstehen.
3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

Kripo Fulda äußert sich zum aktuellen Stand der Ermittlungen
Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.