Hessischer Gründerpreis 2018: VeloCulTour und Praktikumsjahr holen den Sieg

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Am gestrigen Mittwoch holten zwei Unternehmen aus dem Landkreis Fulda den Sieg.

Wiesbaden -  Am Mittwoch wurde zum 16. Mal der „Hessische Gründerpreis“ in Wiesbaden verliehen. Mit 131 Bewerbern verzeichnete der „Hessische Gründerpreis“ 2018 einen Bewerberrekord. „Wir haben auch eine große Anzahl von Bewerbungen aus der Region Fulda erhalten“, erklärte Elisabeth Neumann, Projektleiterin „Hessischer Gründerpreis“, vor Ort im Gespräch mit „Fulda aktuell“. Fulda sei, so Neumann, eine rege Region mit vielen Gründern. Auch die ehemaligen Gewinner des „Hessischen Gründerpreises“, „mein-Monteurzimmer.de“, sind von der Wirkung des Preises überzeugt. „Wir können Gründern nur empfehlen mit zu machen“, so Bastian Nitschke, Geschäftsführer, „mein-Monteurzimmer.de“. Nach dem Sieg ist der Unternehmer Reinhold Würth auf das Fuldaer Unternehmen aufmerksam geworden.

„Das Netzwerken ist ein großer Gewinn von der Teilnahme beim ,Hessischen Gründerpreis’“, so Neumann. Denn der Preis ist nicht dotiert. Netzwerken, Kontakte knüpfen, seine Idee voran treiben, professionelles Pitch-Training und auch die Medienaufmerksamkeit seien die Mehrwerte des Preises. Vier von zwölf Unternehmern im Finale stammten aus der Region Fulda. „Das ist ein Rekord in der Geschichte des Preises“, sagte Neumann. Dabei seien alle vier Preisträger, denn „alle Finalisten dürfen sich ,Hessischer Gründerpreisträger’ nennen“, erklärte die Projektleitern. Somit hat der Landkreis mit „Seemannstod“, „VeloCulTour“, „Kaffeerösterei Reinholz“ und das „Praktikumsjahr“ nun vier weitere Preisträger. Der Preis wurde in den vier Kategorien „Mutige Gründung“, „Gesellschaftliche Wirkung“, „Innovative Geschäftsidee“ und „Gründung aus der Hochschule“ verliehen.

Die Kategorien „Mutige Gründung“ und „Gründung aus der Hochschule“ gingen nach Osthessen. Der Onlineshop für Fahrräder und Zubehör „VeloCulTour“ aus Neuhof siegte in der Kategorie „Mutige Gründung“. „Wir möchten Menschen wieder auf das Rad kriegen“, so Oliver Heil, Geschäftsführer von „VeloCulTour“. Diese Idee überzeugte die 160 Jurymitglieder. Auch das Praktikumsnetzwerk „Praktikumsjahr“ begeisterte die Jury. Malte Bürger, Johannes Feik und Jan Herold-Müller gewannen in der Kategorie „Gründung aus der Hochschule“. Die drei Fuldaer vermitteln junge Menschen an Unternehmen. Alle zwei Monate wechseln die Praktikanten das Unternehmen, um soviel Berufserfahrung wie möglich zu sammeln. „Wer nicht weiß, was er nach der Schule machen soll, kann so herausfinden, was einen interessiert. Unternehmen können Kontakte zu jungen Menschen knüpfen“, so Bürger.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

Statistik vorgelegt für das vergangene Jahr: Bistum Fulda liegt im bundesweiten Trend
Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

64-Jährige aus Main-Spessart vermisst: Spur verliert sich in Fulda 

Suchmaßnahmen hatten bislang keinen Erfolg: Vermisste wollte am Mittwoch zu privatem Termin nach Fulda
64-Jährige aus Main-Spessart vermisst: Spur verliert sich in Fulda 

77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Offenbar Geschwindigkeit eines herannahenden Autos unterschätzt: Mit Kopfplatzwunde ins Klinikum Fulda
77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Bischof Dr. Michael Gerber gratuliert seinem Vorgänger im Amt:  Wesentliche und wertvolle Arbeit
Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.