Hessischer Gründerpreis 2018: Vier Fuldaer Unternehmen stehen im Finale

1 von 16
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Heute wird der Hessische Gründerpreis 2018 in Wiesbaden verliehen. Vier von zwölf Finalisten stammen aus der Region Fulda.

Wiesbaden - Das Fuldaer zusammenhalten zeigen auch die vier Fuldaer Finalisten des Hessischen Gründerpreis 2018. Trotz der Wettbewerb-Situation haben sich die vier Unternehmen "Seemannstod", "VeloCulTour", "Kaffeerösterei Reinholz" und das "Praktikumsjahr" zusammengeschlossen und sind gemeinsam in einem Reisebus zum Finale nach Wiesbaden angereist. Dort zeigen die zwölf Besten aus 131 Bewerbern, was die hessischen Gründer zu bieten haben.

Der Preis wird in  den vier Kategorien "Mutige Gründung", "Gesellschaftliche Wirkung", "Innovative Geschäftsidee" und seit diesem Jahr "Gründung aus der Hochschule" verliehen.

Mit 131 Bewerbern verzeichnet der Hessische Gründerpreis 2018 einen Bewerberrekord. "Wir haben auch eine große Anzahl von Bewerbungen aus der Region Fulda erhalten", erklärt Elisabeth Neumann, Projektleiterin Hessischer Gründerpreis, gegenüber von lokalo24.de . Fulda sei, laut Neumann, eine rege Region mit vielen Gründern. Auch die ehemaligen Gewinner des Hessischen Gründerpreises "mein-Monteurzimmer.de"  sind von der Wirkung des Preises überzeugt. Nach dem Sieg ist der Unternehmer Reinhold Würth auf das Fuldaer Unternehmen aufmerksam geworden. "Das Netzwerken ist ein großer Gewinn von der Teilnahme beim Hessischen Gründerpreis", so Neumann. Denn der Preis ist nicht dotiert. Netzwerken, Kontakte knüpfen, seine Idee voran zu treiben, professionelles Pitch-Training und auch die Medienaufmerksamkeit seien die Mehrwerte des Preises.

Stolz sind die vier Unternehmen aus Fulda soweit gekommen zu sein. "Ich will das Ding natürlich gewinnen", sagt Nils Wiegand von "Seemannstod", der in der Kategorie "Mutige Gründung" antritt. Mit Offenheit und Authentizität möchte der 28-Jährige die Jury von seinem Unternehmen, welches Streetwear herstellt, überzeugen. Coole Designs, gute Qualität und ein Teil der "Seemannstod"-Crew werden, das erwartet die Kunden von Wiegand. "Ich würde mich freuen, wenn wir drei Preise nach Fulda holen würden", so Wiegand. In der selben Kategorie wie das Klamottenlabel tritt der Onlineshop für Fahrräder und Zubehör "VeloCulTour" an. Die beiden Unternehmen verbindet nicht nur die selbe Kategorie, sondern beide  wurden nach einer Krankheit gegründet.

"Wir möchten Menschen wieder auf das Rad kriegen", so Oliver Heil, Geschäftsführer von "VeloCulTour". Das Unternehmen bietet E-Bikes zum Kauf, Verleih oder als Leasing-Rad an. Den Menschen wieder in Bewegung zu kriegen, dass hat sich das Unternehmen aus Neuhof auf die Fahne geschrieben. Fünf Mitarbeiter beraten die Kunden rund um das Thema E-Bike. Auch werden verschiedene E-Bike-Touren für Gruppen angeboten.

In der neuen Kategorie "Gründung aus der Hochschule" treten Malte Bürger, Johannes Feik und Jan Herold-Müller mit ihrem Unternehmen "Praktikumsjahr" an. Die drei Fuldaer vermitteln junge Menschen an Unternehmen. Alle zwei Monate wechseln die Praktikanten das Unternehmen, um so viel Berufserfahrung wie möglich zu sammeln. "Wer nicht weiß, was er nach der Schule machen soll, kann so herausfinden, was einen interessiert. Unternehmen können Kontakte zu jungen Menschen knüpfen", so Bürger. Für die Jungunternehmer steht das Netzwerken und die gesammelte Erfahrung beim Wettbewerb im Vordergrund. "Dennoch gewinnen wir natürlich gern", sagt Bürger.

"Wir sind mega happy, dass wir es ins Finale geschafft haben", sagt Heiko Reinholz, Inhaber der "Kaffeerösterei Reinholz". Und lobt die gute Zusammenarbeit der Fuldaer Kandidaten: "Das ist toll". In der Kategorie "Gesellschaftliche Wirkung" möchte er mit seinem Konzept vom fair gehandelten Kaffee gewinnen. Durch den Direktvertrieb an Reinholz erhalten die Farmer 60 Prozent Mehrertrag. "Das ist Leidenschaft, die man schmecken kann", so Reinholz.

Eines steht fest: Alle Finalisten des Hessischen Gründerpreis 2018 sind Gewinner. "Heute entscheidet sich, wer in den Kategorien siegt", so Neumann. Um 19 Uhr beginnt die feierliche Preisverleihung des Hessischen Gründerpreis 2018 in Wiesbaden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Fuldaer "Tumaba" zieht erneut um: 2019 nach Eichenzell  

Traditionsreicher "Turner" findet am 16. Februar 2019 in der "Eventhalle" von "Seven Days" in Eichenzell statt
Der Fuldaer "Tumaba" zieht erneut um: 2019 nach Eichenzell  

Mann in Hünfeld verletzt nach Zusammenstoß mit Pkw

In Hünfeld wurde ein Lkw-Fahrer beim Beladen seines Sattelzugs von einem Pkw gestreift und leicht verletzt.
Mann in Hünfeld verletzt nach Zusammenstoß mit Pkw

Fundament der historischen Fuldaer Stadtmauer freigelegt

Archäologische Untersuchungen im Innenhof des Fuldaer Stadtschlosses fördern erste Überraschungen zutage
Fundament der historischen Fuldaer Stadtmauer freigelegt

Ewald Gerk ist "Honig-Botschafter" für die Region Fulda 

Hobbyimker produziert "Ehrenstruth-Honig" mit Etiketten im Design der "Markenkampagne FD"
Ewald Gerk ist "Honig-Botschafter" für die Region Fulda 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.