Hessischer Sozialminister besucht Integrationsprojekt in Petersberg

Stefan Grüttner in Petersberg.

Stefan Grüttner informierte sich im RÜBSAM Weiterbildungszentrum über das Verbundprojekt „Wohnen – Lernen – Arbeiten“.

Petersberg - Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, informierte sich diese Woche in der Petersberger Weiterbildungseinrichtung über das aktuelle Verbundprojekt „Wohnen – Lernen – Arbeiten“, das Flüchtlingen bei der Integration hilft und mit einem Projektvolumen von rund zwei Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der Bundesagentur für Arbeit, des Landes Hessen sowie des Kreisjobcenters gefördert wurde. Die Verantwortlichen und beteiligten Behörden des Projekts sind neben dem RÜBSAM WBZ das antonius – Netzwerk Mensch, die gemeinnützige Perspektiva GmbH, der Landkreis Fulda, die Agentur für Arbeit und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration. Regionale Unternehmen unterstützen mit Praktika und Ausbildungs- sowie Arbeitsmöglichkeiten die Integration der Teilnehmer in den ersten Arbeitsmarkt.

„Das Projekt dient nicht nur der Integration geflüchteter Menschen, sondern unterstützt auch die regionale Wirtschaft, indem es sich für die Ausbildung zukünftiger Fachkräfte engagiert“, betonte der Hessische Sozialminister. „Deshalb ist es wichtig, dass sich auch die Wirtschaft bei der Integration von Flüchtlingen engagiert und damit perspektivisch einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leistet“, ergänzte Grüttner. Im RÜBSAM Weiterbildungszentrum (WBZ) konnte sich der Sozialminister unter anderem einen Einblick in die aktuellen Weiterbildungsangebote, zum Beispiel rund um handwerkliche Fähigkeiten, verschaffen

RÜBSAM WBZ-Leiterin Susanne Hartmann stellte die zertifizierte Bildungseinrichtung vor und wies auf die Vernetzung der Verbundpartner und die sehr gute Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und dem Landkreis Fulda hin. Die meisten Flüchtlinge seien hoch motiviert und wünschten sich eine reelle berufliche Chance in Deutschland. „In unserem Projekt können wir die Interessenten beider Seiten ideal zusammenbringen und den Start für echte Integration ebnen“, so Susanne Hartmann. Insgesamt sollen rund 240 Flüchtlinge über „Wohnen – Lernen – Arbeiten“ bis Ende 2018 für den regionalen Arbeitsmarkt qualifiziert werden.

Landrat Bernd Woide lobte die Erfolge, die bereits in den ersten beiden Durchgängen des Projekts mit über 100 Teilnehmern erzielt wurden, und hob dabei die gute Zusammenarbeit der Verbundpartner hervor. Waldemar Dombrowski, Leiter der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda, teilte mit, dass „Wohnen – Lernen – Arbeiten“ das bisher größte Integrationsprojekt in Hessen ist und lobte den ganzheitlichen Ansatz. Außerdem betonte er, dass die bisherigen Erfolgsquoten die Hoffnungen und Erwartungen der beteiligten Partner an das Projekt bereits voll erfüllt haben. Ein moderierter Fachaustausch rundete die Veranstaltung ab.

Stefan Grüttner in Petersberg.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Möbel Vey spendet 1.000 Euro an den Förderverein Känguruh

1.000 Euro spendet das Möbelgeschäft "Möbel Vey" an den "Förderverein Känguruh" und unterstützt damit die Arbeit für Kinder und Jugendliche.
Möbel Vey spendet 1.000 Euro an den Förderverein Känguruh

Neue Details: Pilot äußert sich nicht zum Unfall

Neue Details zum gestrigen Flugunfall auf der Wasserkuppe. Flugzeugpilot äußert sich nicht zum Unglück.
Neue Details: Pilot äußert sich nicht zum Unfall

Grundsteinlegung zur Erweiterung des Fuldaer Hochschulcampus

Start für Baumaßnahme am Montagvormittag: 31 Millionen Euro teures Projekt
Grundsteinlegung zur Erweiterung des Fuldaer Hochschulcampus

Jetzt über 9.300 Studierende an der Hochschule Fulda

Traditionelle Erstsemesterbegrüßung durch Hochschulpräsident Khakzar in Fulda
Jetzt über 9.300 Studierende an der Hochschule Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.