"Wandel der Arbeitswelt": Zukunftsdialog in Petersberg

1 von 2
Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel wird heute um 10 Uhr die Tagung eröffnen
2 von 2

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration lädt ab 10 Uhr ins "Rübsam WBZ Weiterbildungszentrum" ein

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel wird heute um 10 Uhr die Tagung eröffnen

Petersberg - Fachkräftesicherung findet in einer sich durch den demografischen Wandel, die zunehmende Digitalisierung und Individualisierung verändernden Arbeitswelt statt. Vor diesem Hintergrund wird Fachkräftesicherung zu einer aktiven Gestaltungsaufgabe.

Unter dem Motto "Das Miteinander von Jung und Alt im Zeitalter der Digitalisierung und Vielfalt. Potenziale nutzen und Zukunft sichern" hat der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Dr. Wolfgang Dippel, alle Interessierten aus Unternehmen, Betrieben, Verwaltungen, Verbänden, Kammern, Jobcentern, Agenturen für Arbeit, dem Bildungsbereich und sonstige Interessierte eingeladen. Bei diesem "Zukunftsdialog" am Freitag ab 10 Uhr in den Räumen des Petersberger "Rübsam WBZ Weiterbildungszentrum" sollten Beispiele guter Praxis für ein konstruktives Miteinander der Generationen kennengelernt und sich darüber informiert werden, wie mit Herausforderungen umgegangen werden kann.

Nach der Eröffnung durch Matthias Predojevic, Geschäftsführer "RSE Solutions GmbH", einem Unternehmen der Fuldaer "R+S"-Gruppe, und Staatssekretär Dippel, stehen unter anderem Praxisgespräche und Workshops an. Unter anderem zu der Themenstellung "Das Miteinander von Jung und Alt". Dazu dient auch eine ergänzende Fotoausstellung der "DB Services GmbH".

"Gelebte Fachkräftesicherung findet vor Ort in den Betrieben, Unternehmen und Verwaltungen statt. Zusammen durch das Finden, Binden und Halten von Personal erfolgreich Zukunft gestalten, vorhandene Fach- und Arbeitskräftepotenziale nutzen und Arbeitgeber und Beschäftigte stärken, muss dabei die Richtschnur des gemeinsamen Handelns sein“, betonte Dippel. „Egal ob jung oder alt, Mann oder Frau, akademische Fachkraft oder beruflich qualifiziert, mit oder ohne Migrationshintergrund – sie alle sind wichtig und wertvoll und leisten täglich wertvolle Arbeit,“ ergänzte der Staatssekretär.

Anhand von Beispielen verschiedener Branchen solle bei der Tagung aufgezeigt werden, wie in der Region in Großunternehmen umfassende Konzepte angewandt und bei Mittelständlern gute Ideen bei einzelnen Mitarbeitergruppen genutzt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

 24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Fulda

24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik

Ein 24-Jähriger schleuderte auf rutschiger Fahrbahn seitlich gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste schwer eingeklemmten Fahrer befreien. Er verstarb am Abend in einer …
24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus
Fulda

Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus

Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Die Mauer war weg
Fulda

Die Mauer war weg

Osthessen. Vor 25 Jahren fiel die Mauer - persönliche Erinnerungen unseres Redakterus Hans-Peter Ehrensbergers an diesen historischen Tag.
Die Mauer war weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.