Sachspenden sind auf dem Weg nach Iwano-Frankiwsk

Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
1 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
2 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
3 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
4 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
5 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
6 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
7 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.
8 von 14
Start des Hilfstransports der Malteser und der Caritas.

Hilfstransport von Maltesern und Caritas startete am Donnerstagmorgen an die ukrainische Grenze

Petersberg. Mit einem von Generalvikar Prälat Christof Steinert gegebenen Reisesegen zog der vollgeladene Lkw des Malteser Hilfsdienstes Fulda Ortsgliederung Kerzell, am heutigen Donnerstagmorgen, mit den Sachspenden der gemeinsamen Sammelaktion der Caritas Fulda und der Malteser Fulda in Richtung polnisch/ukrainische Grenze los. Ziel der gemeinsamen Aktion ist es die Schwester-Diözese der Fuldaer Caritas im ukrainischen Iwano-Frankiwsk.

„Wichtig ist, dass wir die Menschen in der Ukraine und die, die aus dem Kriegsgebiet geflüchtet sind, in der akuten Notlage direkt unterstützen können“, sagte Generalvikar Prälat Christof Steinert. „Darum bin ich sehr froh, dass wir hier vor Ort unsere Aktionen abstimmen und die Hilfsmaßnahmen dadurch schnell und effektiv auf den Weg bringen konnten. Dafür bin ich allen Beteiligten sehr dankbar! Dem Hilfstransport wünsche ich eine sichere Fahrt und Gottes Segen.“ Mit dem Transport werden dringend benötige Sachgüter, wie Hygieneartikel, Medikamente und haltbare Nahrungsmittel ins Krisengebiet gebracht. Viele Spenderinnen und Spender haben den Aufruf gesehen und haben die notwendigen Güter an die Sammelstelle, die Fahrzeughalle der Malteser Ortsgliederung Steinhaus, gegeben.

„Ich bin überwältigt von der Teilhabe der Menschen und froh über die hochwertigen Spenden. Danken möchte ich auch den Ehrenamtlichen, die viel Zeit in diese Aktion gesteckt haben und denen, die diese Reise antreten, um die Spenden an ihr Ziel zu bringen“, so Thomas Peffermann, Diözesangeschäftsführer Malteser Hilfsdienst Fulda. Und Dr. Markus Juch, Diözesan-Caritasdirektor, ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass dieser Transport so zügig in guter Zusammenarbeit zwischen Caritas und Maltesern organisiert werden konnte, und dass sich so viele Menschen mit ihren Sachspenden daran beteiligt haben. Jetzt wünsche ich mir, dass die dringend benötigten Hilfsgüter wirklich schnell bei unserer westukrainischen Partner-Caritas ankommen, und dass unser Transport dort dann dazu beitragen kann, die Menschen auf der Flucht in Iwano-Frankiwsk gut zu versorgen.“

Die Caritas Partner Diözese Iwano-Frankiwsk versorgt derzeit über 5.000 Geflüchtete, weit mehr Menschen werden noch erwartet. Der Hilfsgütertransport soll die Versorgung der Personen verbessern.

Wer die Menschen in der Ukraine ebenfalls unterstützen möchte kann dies mit einer Geldspende an die Caritas Fulda, Sparkasse Fulda, IBAN DE64 5305 0180 0000 0002 20, tun Auch sind Online-Spenden unter www.caritas-fulda.de möglich.

Die neuesten Informationen über die Hilfsaktionen der Hilfskooperation zwischen Bistum, Caritas, Malteser und Kolping Fulda gibt es auch auf den Webseiten www.malteser-fulda.de oder unter www.caritas-fulda.de sowie auf den Social Media-Seiten Caritas im Bistum Fulda, Malteser im Bistum Fulda auf Facebook sowie auf Instagram unter caritas.bistum.fulda, malteser_fulda .

Rubriklistenbild: © Malteser Fulda

Meist Gelesen

Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen
Fulda

Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen

Lkw-Fahrer aus Rumänien bremst Kollegen aus, Fährt Shclangenlinien auf der Autobahn und widersetzt sich Polizeibeamten.
Rumänischer Lkw-Fahrer tickt aus und wird festgenommen
SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen
Fulda

SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen

Als ehrenamtliche Begleiter beim Weg aus der Sucht sind seit Kurzem so genannte „SoberGuides“ (frei übersetzt mit „Gefährten in die Nüchternheit“) auch in unserer …
SoberGuides helfen ehrenamtlich Betroffenen und deren Angehörigen
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck?
Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck?

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck?
Das Parkett bebt: „Rhön Rabbits“ rocken beim Square Dance ab
Fulda

Das Parkett bebt: „Rhön Rabbits“ rocken beim Square Dance ab

Vereine der Region: Ein Tanzverein aus Künzell stellt sich vor.
Das Parkett bebt: „Rhön Rabbits“ rocken beim Square Dance ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.