1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

In der Hingabe wächst Kirche

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weihbischof Kapp weihte sieben Stndige DiakoneFulda. Weihbischof Johannes Kapp hat am Pfingstsamstag im vollbesetzten Fuldaer Dom im Rahme

Weihbischof Kapp weihte sieben Stndige DiakoneFulda. Weihbischof Johannes Kapp hat am Pfingstsamstag im vollbesetzten Fuldaer Dom im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes sieben Bewerbern fr den Stndigen Diakonat die Diakonenweihe gespendet. Zu Diakonen geweiht wurden Stefan Bildhuser aus der Pfarrei Christknig in Fulda-Edelzell, Robert Kmmel aus der Pfarrei St. Anna in Freigericht-Somborn, Zlatko Mihajlov aus der Pfarrei Christus Erlser in Baunatal, Rainer Schauberger aus der Pfarrei St. Theresia vom Kinde Jesu in Maintal-Bischofsheim, Bernhard Schindler aus der Pfarrei St. Margareta in Petersberg-Margretenhaun, Michael Schuchert aus der Pfarrei St. Peter und Paul in Dermbach und Stefan Wick aus der Pfarrei St. Joseph in Fulda.In seiner Predigt verwies der Weihbischof auf ein Wort Papst Benedikts XVI., da man den Konzilsvtern fr die Erneuerung des Werts des Diakonats danken msse. Dieses Amt verbinde den Stand der Laien mit dem priesterlichen Dienst. Denn viele Diakone gehen auch weiterhin ihren Berufen nach, whrend sie am Samstag und Sonntag in der Kirche arbeiten. Fr besonders wichtig hielt Kapp den Satz des Papstes von der Sichtbarkeit der dienenden Dimension, mit der in der heutigen Welt die Gegenwart des Glaubens bezeugt werde. Die heutige Wahl und Weihe schenke den Diakonatskandidaten ein Mehr an Wahrung, Wille und Wrde des dienenden Christus in ihrer ganzheitlichen Existenz. Bischof Algermissen habe die Stndigen Diakone als Mnner fr die Zukunft unseres Bistums bezeichnet. Denn im Dienst und in der Hingabe wachse Kirche, so der Weihbischof. Angefangen von den Priestern bis zum letzten Diaspora-Katholiken mten alle den diakonischen Dienst mittragen und ernstnehmen.Weihbischof Kapp hatte zu Beginn seiner Predigt die Motive der Kandidaten fr den Weg zum Stndigen Diakonat thematisiert: War es die Begegnung mit einem geweihten Diakon, war es eine Predigt ber Berufung, war es Ihr Nachdenken ber die seelsorgliche Situation in Ihrer Pfarrei, in unserem Bistum oder war es ganz persnliches Beten und Meditieren, war es Erleben von Stille und Offenheit vor Gott, in die hinein Sie seine Stimme hrten? Die so angestoene Wahl sei von der Kirche auf einen gemeinsamen Weg hin angenommen worden, zu Entscheidung und Entschiedenheit gereift und finde jetzt in der Weihe-Liturgie ihren Abschlu. In ihr erwhlt Sie letztlich Jesus Christus selbst, so Kapp.

Er legt Ihnen durch mich als sein Werkzeug die Hnde auf und gibt Ihnen Anteil an seiner gttlichen Vollmacht und seinem diakonischen Dienst. Dieser diakonische Dienst des menschgewordenen Gottessohnes sei Mastab fr die Weihebewerber und wolle von diesen gelebt werden. Durch diesen Dienst wrden die Kandidaten dann geprgt. Auch die Ehefrauen wten in dieser Stunde, da die tiefere sakramentale Dienstgemeinschaft mit Jesus Christus auch ihre gemeinsam ehelich-sakramentale Liebes- und Lebensgemeinschaft berhre. Insofern gelte gerade auch den Ehefrauen der Dank der Kirche, da sie nicht nur mit der diakonischen Dienstbereitschaft ihrer Mnner einverstanden seien, sondern sie auch mittrgen.Die aufopfernde, freudeschenkende Liebe und Gemeinschaft Jesu Christi sei Mastab fr die Diakone. Jesus Christus selbst sei im Abendmahlssaal die ganz tief gebeugte Ehrfurcht und aufrichtende Zuneigung bei der Fuwaschung seiner Jnger den schuldiggewordenen und vom alltglichen Lebensschmutz Behafteten begegnet. Auch der Barmherzige Samariter sei niemand anderer als Christus selbst. Dieser Mastab knne wurzeln und wachsen in den drei gttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe. Der Glaube werde in der Schrift ausdrcklich zwar nur vom hl. Stephanus erwhnt, den der Evangelist Lukas als einen Mann, erfllt vom Glauben und vom Hl. Geist lobe, aber bei der Voraussetzung sieben Mnner vom guten Ruf, und voll Geist und Weisheit zu whlen, sei gelebter und bewhrter Glaube sicher zuerst miterwartet worden. Der Glaube ist entscheidendes Fundament und strkende Wurzel des Christseins fr den diakonalen Dienst, stellte der Weihbischof heraus. Den Glauben gelte es immer wieder wie der Apostel Thomas in der Begegnung mit dem Auferstandenen zu suchen und zu vertiefen, gerade heute nicht weniger als damals. Denn der Glaube sei niemals fertiger und fester Besitz.Auch der hl. Paulus sei voller Mut und Zuversicht, voller demtigem Sendungs- und Selbstbewutsein gewesen, denn er habe sich und seinen knftigen Weg im Dienst als Knecht Jesu fr die Menschen von dem Licht erhellt gewut, das ihn auf dem Weg nach Damaskus getroffen hatte. Die Tatsache, da er auf den Schatz seiner Berufung und das berma der Kraft von Gott vertraute, sei eine groe Ermutigung auch fr die Weihekandidaten in dieser Stunde. Jesus Christus ist der Abglanz des Vaters, er ist eins mit dem Vater, in ihm kommt die Liebe Gottes, die ganze Liebe, die Gott ist, fuhr Kapp fort. Diese Liebe solle durch die Geweihten weitergehen, weshalb Jesus gefordert habe: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Jesus habe sich nicht wichtig gemacht, sondern er habe dienend sein Leben geschenkt. So wichtig die Worte Jesu sind, so wichtig auch seine Zeichen und Wunder, seine Selbsthingabe ist die Summe des Evangeliums dienende, schenkende Liebe des Diakons Jesus Christus, hob Weihbischof Kapp hervor.Stichwort: Diakon / Stndiger DiakonDas Zweite Vatikanische Konzil erffnete verheirateten Mnnern die Weihe zu sogenannten Stndigen Diakonen. In der Dizese Fulda wurden 1972 die ersten Mnner zu Stndigen Diakonen geweiht. Die Bezeichnung Stndiger Diakonat macht deutlich, da es sich nicht um eine Durchgangsstufe zur Priesterweihe handelt. Der Diakon ist in besonderer Weise zum helfenden Dienst aufgerufen und kann mit verschiedenen pastoralen und caritativen Aufgaben betraut werden. In der Liturgie assistiert er unter anderem bei Eucharistiefeiern.

Er leitet Wortgottesdienste und spendet das Sakrament der Taufe. Auerdem kann er mit Beerdigungen und Trauungen beauftragt werden. Das Mindestalter bei der Diakonenweihe fr Stndige Diakone liegt bei 35 Jahren. Eine Bedingung fr den Stndigen Diakonat ist, da die Ehefrau des Bewerbers die Entscheidung zur Diakonatsweihe mittrgt. Bischflicher Beauftragter fr den Stndigen Diakonat in der Dizese Fulda ist Weihbischof Johannes Kapp. Zur Zeit gibt es im Bistum 41 Stndige Diakone (nach der Weihe sind es 48), die zumeist nebenamtlich ttig sind.Diakone sind bereits in der Apostelgeschichte erwhnt. In der frhen Kirche wirkte der Diakon (griechisch: Diener) in der Armenpflege oder als Gehilfe des Bischofs beim Gottesdienst. Seit dem fnften Jahrhundert verlor das Amt an Bedeutung. Lange Zeit war der Diakon nur noch eine Durchgangsstufe auf dem Weg zur Priesterweihe. Das Sakrament der Weihe ist in der katholischen Kirche in drei Stufen gegliedert: die Diakonenweihe, die Priesterweihe und die Bischofsweihe. Das Zweite Vatikanische Konzil hat das eigenstndige Amt des Diakons in der Dogmatischen Konstitution ber die Kirche Lumen Gentium vom 21. November 1964 erneuert und sein spezifisches Profil betont.Dort heit es: Mit sakramentaler Gnade gestrkt, dienen sie in der liturgischen Diakonie, in der Diakonie des Wortes und der Liebe in Gemeinschaft mit dem Bischof und seinem Presbyterium dem Volke Gottes. Sache des Diakons ist es, je nach Weisung der zustndigen Autoritt feierlich die Taufe zu spenden, die Eucharistie zu verwahren und auszuteilen, der Eheschlieung im Namen der Kirche zu assistieren und sie zu segnen, die Wegzehrung den Sterbenden zu berbringen, vor den Glubigen die Heilige Schrift zu lesen, das Volk zu lehren und zu ermahnen, Gottesdienst und Gebet der Glubigen zu leiten, die Sakramentalien zu betreuen, den Beerdigungsritus vorzunehmen (Lumen Gentium 29).

Auch interessant

Kommentare