Historische Kampfkunst: Silke Möller und Sven Goldbach leben für ihren Sport

1 von 12
Immer montags und donnerstags wird im „Muay Thai Culture Club“ im „Familiengesundheitszentrum Fulda“ trainiert.
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Silke Möller und Sven Goldbach sind Thaiboxer aus Leidenschaft. Sie zeigen interessierten die Welt der historischen Kampfkunst.

Fulda - Sie brennen für ihre Leidenschaft. Silke Möller und Sven Goldbach leben und lieben das Thaiboxen (Muay Thai). Denn Muay Thai ist mehr als nur eine Kampfsportart, die lange Tradition und die Bedeutung des Sportes wird laut Möller besonders im Geburtsland dieser Kampfkunst deutlich. „In Thailand ist Muay Thai der Nationalsport“, erklärt sie. In den Kriegsjahren des früheren Siam verteidigten sich die Krieger nämlich mit den Techniken der Kampfkunst, wenn sie ihre Waffe verloren hatten. Das Besondere beim Muay Thai? Alle acht Gliedmaßen sind im Einsatz, also Fäuste, Ellenbogen, Knie und Füße. Seit über acht Jahren sind Möller und Goldbach dem Sport verfallen. „Ich habe schon immer Kampfsport gemacht, aber Muay Thai ist anders“, erklärt Goldbach. Es sei technisch sehr vielseitig und biete ein breites Spektrum. Aber auch die Geschichte und das Lebensgefühl der Thais, im Umgang mit ihrem Nationalsport fasziniert das Paar. Daher werden Urlaube und viel Freizeit in den Sport sowie in Seminare und Weiterbildungen investiert. Immer wieder reisen die beiden nach Thailand, um von den besten Trainern zu lernen. Sie sind mit dem 11. Khan graduiert und mit diesem in Thailand bei der „Kru Muay Thai Association (K.M.A.)“, dem vom thailändischen Kultusministerium autorisierten Lehrinstitut und Register für Muay Thai, als Trainer registriert. Ihre Trainerausbildung absolvierten die passionierten Kampfsportler bei keinem geringeren als Arjan Ralf Kussler, Assistent Großmeister 15. Khan „K.M.A.“, der in Deutschland als einer der bekanntesten und renommiertesten Lehrmeister für thailändische Kampfkunst gilt.

Seit April gibt das wettkampforientierte Kampfsportler-Paar ihr Wissen über das traditionelle Thaiboxen im „Muay Thai Culture Club“ an Interessierte weiter. „Wir möchten anderen Menschen die Möglichkeit geben, diesen Sport genauso kennen und lieben zu lernen, wie wir“, sagt Möller. Immer montags und donnerstags wird im „Familiengesundheitszentrum Fulda“, Kohlhäuserstraße 3-5, in Fulda trainiert. Eineinhalb Stunden geht es um die richtigen Techniken, Kondition und Durchhalten. „Beim Thaiboxen ist Durchbeißen angesagt, dabei ist es gut, dass man in einer Gruppe trainiert, die Teilnehmer motivieren sich gegenseitig“, so Möller. Auch die klassische Waffenkunst Krabi Krabong kann bei Möller und Goldbach erlernt werden.

Die beiden Kampfsportler geben die Kurse als Freiberufler. „Sonst machen wir einen ganz normalen Job“, erzählt Möller. Die Beiden leben nach dem Leitsatz „One Muay Thai Family“ . Diese Leidenschaft spüren auch die Kursteilnehmer, denn egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Wettkämpfer, beim „Muay Thai Culture Club“ sind alle willkommen. Weitere Informationen gibt es unter www.muaythaicultureclub.de , per E-Mail an info@muaythaicultureclub.de , unter der Telefonnummer 0172/7724645. oder auf „Facebook“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall in Flieden: Mit dem Roller unter Sprinter geraten

56-Jähriger wird verletzt ins Klinikum Fulda gebracht / Sprinterfahrer missachtet Vorfahrt 
Unfall in Flieden: Mit dem Roller unter Sprinter geraten

Was tun bei großer Hitze? „Keine Panik, aber Vorsicht ist geraten“

Infos und Tipps des Fuldaer Kreis-Gesundheitsamtes zur Hitze / Hinweise für Ältere und Pflegende
Was tun bei großer Hitze? „Keine Panik, aber Vorsicht ist geraten“

Fulda rüstet sich für das Stadt- und Bürgerfest

Derzeit laufen die Aufbauarbeiten für das Stadt- und Bürgerfest in Fulda auf Hochtouren.
Fulda rüstet sich für das Stadt- und Bürgerfest

Diebe versuchen zweimal in einen Kindergarten einzubrechen

Einbrecher versuchten gleich zweimal in einen Kindergarten in Horas einzubrechen.
Diebe versuchen zweimal in einen Kindergarten einzubrechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.