Hochbelastbar und wasserdicht -Hessen Mobil erprobt neuen Beton

1 von 22
2 von 22
3 von 22
4 von 22
5 von 22
6 von 22
7 von 22
8 von 22

In Fulda startet ein deutschlandweites Pilotprojekt. Hessen Mobil erprobt neuen Beton am Neubau der Brücke über der B27  bei Lehnerz.

Fulda - Für Hessen Mobil stehen in nächster Zeit zahlreiche Brückenertüchtigungen an. Um diese Arbeiten effektiv, kostengünstig und vor allem nachhaltig erledigen zu können, wird in einem Pilotprojekt ein neuer Werkstoff erprobt: Ultrahochfester-Faserbeton, kurz UHFB. Der Hochleistungswerkstoff ist fast so belastbar wie Stahl und nimmt Zugspannungen auf, ohne zu reißen. Zudem ist dieser Baustoff bis an die Belastungsgrenze wasserdicht. UHFB besteht aus einem Gemisch aus Wasser, Zement, Quarzmehlen, Silikastaub, feinkörnigem Sand, chemischen Zusatzmitteln und Stahlfasern aus hochfestem Stahl mit 0,2 Millimeter Durchmesser und bis zu zwei Zentimetern Länge.

Im Brückenbau bestehen besonders hohe Anforderungen an die verwendeten Baustoffe. Dies betrifft sowohl die Berechnung, Herstellung als auch die Verarbeitung der Werkstoffe auf der Baustelle, die in europaweit vereinheitlichten Regeln, sogenannten Eurocodes, und umfangreichen ergänzenden technischen Vorschriften geregelt sind. UHFB muss zur Zulassung erst in einem Pilotprojekt erprobt werden. Als Pilotprojekt wurde der Neubau der Brücke der L 3378 über die B 27 bei Fulda-Lehnerz ausgewählt. Der Einsatz von UHFB erfolgt hier deutschlandweit erstmalig im öffentlichen Straßennetz. Durch eine statisch mittragende, nur sieben Zentimeter dicke UHFB-Schicht wird die Brücke verstärkt und gleichzeitig abgedichtet. Eine zusätzliche, sonst übliche Abdichtung kann entfallen, was in der Praxis eine weitere Zeit- und Kostenersparnis bedeutet. Aktuell erfolgen Probebetonagen auf Testflächen um die Parameter von Transport, Einbau, Verarbeitung und Nachbehandlung des UHFB zu untersuchen. Die Fertigstellung des Brückenbauwerks und der dazugehörigen Straßenbauarbeiten ist für Ende 2017 geplant.

Die Erprobung des UHFB und der Bau des Pilotprojekts ist eine Kooperation mit der Elementbau Osthessen GmbH und Co., ELO KG; der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL); der Ulrich GmbH; der Technischen Universität Graz; der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen Leipzig mbH sowie der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Prof. Dr.-Ing. Eugen Brühwiler von der EPFL wird das Pilotprojekt gutachterlich begleiten. Er führte den Vorsitz der AG UHFB der schweizerischen Normenkommission, die kürzlich das erste europäische Regelwerk zum UHPFCR (Ultra High Performance Fiber Reinforced Concrete) herausgegeben hat.

Nach der erfolgreichen Erprobung des UHFB will Hessen Mobil den neuen Werkstoff zukünftig landesweit bei Sanierung und Neubau von Brückenbauwerken einsetzen um deren Dauerhaftigkeit und Tragfähigkeit zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warnung: Brandbomben und Munition am Petersberger Rauschenberg gefunden

Spaziergänger sollten die gekennzeichneten Wege auf keinen Fall verlassen, bis Entwarnung gegeben wird.
Warnung: Brandbomben und Munition am Petersberger Rauschenberg gefunden

Zwei Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten in Fulda und Künzell

In den vergangenen Tagen kam es zu Verkehrsunfällen mit Leichtverletzten.
Zwei Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten in Fulda und Künzell

XXXLutz-Gruppe übernimmt Möbel Buhl

Mitarbeiter in Fulda und Wolfsburg sollen am Freitag über die Entwicklung informiert werden 
XXXLutz-Gruppe übernimmt Möbel Buhl

Stadt Fulda will "Kurfürst"-Komplex kaufen

Bauliches Kulturerbe soll in städtischer Verantwortung weiter zusammengeführt werden
Stadt Fulda will "Kurfürst"-Komplex kaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.