Frisch, modern und elegant: "Hochstift" mit neuen Etiketten                       

Einzelne Sorten sind nun klar unterscheidbar und erkennbar / Unverwechselbarer Geschmack ist geblieben

Fulda - Das „Hochstiftliche Brauhaus Fulda“ liegt seit 1848 im Herzen der Barockstadt, zwischen Schloss und Frauenberg. Hier braut das Familienunternehmen in den kupfernen Sudkesseln seinen Klassiker – das „Hochstift Pils“. Der Markenauftritt ist seit vielen Jahren klar, unverwechselbar und einprägsam. Doch auch Marken müssen mit der Zeit gehen und sich weiterentwickeln, wie Prokurist Steffen Leib betont. Das Unternehmen habe dazu schon immer den Mut gehabt.

Seit Kurzem nun strahlen die Etiketten von „Hochstift Pils“, „Hochstift Radler“ und „Hochstift Drive“ in neuem Glanz. Ziel der behutsamen Weiterentwicklung war es, das Äußere von „Hochstift“ fit für die Zukunft zu machen, zu verjüngen und gleichzeitig weiterhin zu gewährleisten, dass jeder Verbraucher sein geliebtes „Hochstift“ auf den ersten Blick wieder erkennt und wiederfindet. Die neuen Etiketten sind frisch, modern, elegant und „bierig-edel“.

 „Hochstift“ als Marke wirkt nun für sich alleine, die Sortenbezeichnungen „Pils“, „Radler“ und „Drive“ finden sich am unteren Rande der Etiketten wieder. Mit dem klassischen Grün für „Hochstift Pils“, Blau für „Hochstift Drive“ und Gelb für „Hochstift Radler“ sind die einzelnen Sorten auf den ersten Blick klar unterscheidbar und erkennbar.

Das Wappen mit Kreuz und Lilien wurde ebenfalls überarbeitet und wirkt nun filigraner und leichter. Leib: „Bei allen Neuerungen ist aber das Wichtigste: Der unverwechselbare Geschmack von ,Hochstift‘ mit seiner feinherben Hopfennote bleibt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.