Weiterhin sehr hohe Corona-Inzidenzzahlen im Kreis Fulda: SPD hakt nach

SPD-Stadtverband Fulda fragt nach Hintergründen der Inzidenzzahlen

Fulda - Während alle anderen Landkreise Hessens und insbesondere die Großstädte seit Wochen fallende Corona-Inzidenzzahlen haben, hält sich der Landkreis Fulda beharrlich an der Spitze, mittlerweile sogar unter den TOP 10 der Republik. „Eine wahrlich traurige Bestandsaufnahme“, schreibt der SPD-Stadtverband in einer Pressemitteilung.

Ein Zustand, der Fragen aufwirft, meint der Co-Vorsitzende, H.-J. Tritschler. Warum fallen in den vergleichbaren Nachbarkreisen die Zahlen, in Fulda aber nicht? Bisher erfahre man von der Kreisspitze nur die statistische Erläuterung der Zahlen und Appelle zur Vernunft, aber keine tiefgreifende Analyse. Die Aussage, der überwiegende Teil der Infektionen geschehe im privaten Bereich und sei diffus, habe wenig Aussagekraft!

"Ist das Gesundheitsamt mit dem Nachvollziehen von Infektionen oder präventivem Handeln, aus welchen Gründen auch immer, überfordert? Die Zahlen lassen es vermuten", so Tritschler. Und weiter: "Gibt es nicht erlaubte Zusammenkünfte von mehreren Menschen, beispielsweise kirchlichen Ein-richtungen, die auch in der Vergangenheit Ursprung von Infektionsgeschehen waren? Finden illegale Partys statt, die möglicherweise Ursachen für die hohen Zahlen sind? Im städtischen Bereich wäre das angeblich der Fall".

Wenn dem so wäre, ergibt sich für die SPD daraus die Frage, ob alle Behörden ausreichend in den Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus eingebunden sind. Tritschler: "Wird die Einhaltung der Corona-Regeln optimal überwacht oder scheitert das gegebenenfalls an ausreichendem Personal? Was machen die anderen Landkreise und Städte anders oder besser, damit die Zahlen entscheidend zurückgehen". Es seien viele Fragen, auf die die Bürgerinnen und Bürger Antwort erwarten dürfen. Bisher habe es dazu allerdings wenig Erhellendes gegeben. Fatal wäre es, einzig und allein auf die Impfung zu hoffen, denn bis alle geimpft sind, das dauert noch. „Ständige Appelle an die Bevölkerung sind das eine, wirksames Handeln der Verantwortlichen das andere. Nur wenn das zusammenpasst, finden die Maßnahmen die notwendige Akzeptanz und wirken“, so Tritschler zum Schluss der Pressemitteilung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Digitale „Drive-Inns“: „McDonald‘s“-Chef Jan-Thorsten Gluth über Pläne

Auch die Restaurantkette „McDonald“ muss mit den Beschränkungen zurechtkommen. Jan-Thorsten Gluth hat Ideen, wie seine Restaurants durch die Krise kommen
Digitale „Drive-Inns“: „McDonald‘s“-Chef Jan-Thorsten Gluth über Pläne

Sicherheit steht oben an: Ab Montag dürfen die Friseure wieder öffnen

Welche Regeln müssen beim nächsten Friseurbesuch eingehalten werden?
Sicherheit steht oben an: Ab Montag dürfen die Friseure wieder öffnen

Eine Ära geht zu Ende: Dr. Kraft schließt Praxis in Fulda

Bekannter Allgemeinmediziner, Kinderarzt und Ernährungsexperte schließt zum 30. Juni 2016 seiner Praxis in Fulda. Schwer, Nachfolger zu finden.
Eine Ära geht zu Ende: Dr. Kraft schließt Praxis in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.