„Hotelbau“ im Fuldaer Nordend: 500 Zimmer für Insekten
 

Offizielle Einweihungsfeier des Insektenhotels im Fuldaer Norden
+
Offizielle Einweihungsfeier des Insektenhotels im Fuldaer Norden

Ein neues „Hotel“ ist Fuldaer Nordend fertiggestellt worden: Es bietet 500 Zimmer – allerdings nicht für Touristen oder für Dozentinnen und Dozenten der Hochschule, sondern für Wildbienen & Co. Das Insektenhotel ist das Ergebnis des ersten Gemeinschaftsprojekts innerhalb des Städtebauförderprogramms „Sozialer Zusammenhalt“ (früher: Soziale Stadt“) im Fuldaer Nordend.

Fulda Die Idee zum „Hotelbau“ war im Sommer dieses Jahres im Rahmen der Stadtteilarbeit entstanden. Mit dem Insektenhotel sollen die von den im Nordend lebenden Bewohnerinnen und Bewohnern sehr geschätzten Grünflächen und Kleingärten durch Förderung der Insektenvielfalt bereichert werden. Als ersten Schritt zur Umsetzung bildete sich aus dem Nordend-Stadtteilbeirat „Nora“ eine Arbeitsgruppe, geleitet von Reinhard Heidorn, welche Interessierte, Fachkundige und den Vorstand des Kleingartenvereins „Neue Heimat“ zusammenbrachte.

Aus Ideen wurde ein Plan - aus dem Plan wurde ein Projekt („1+25 Insektenhotels“): An einem sonnigen Nachmittag Anfang Oktober trafen sich die Kinder der Betreuungsklasse der Marquard-Schule mit den Initiatoren aus dem Nordend. Alexander Sust vom Umweltzentrum Fulda brachte auf seinem Lastenfahrrad den Rahmen und das Füllmaterial, und während unzählige interessierte Fragen beantwortet wurden, engagierten sich viele geschickte kleine und große Hände für die gute Sache: Ein etwa drei Quadratmeter großes Insektenhotel entstand und 500 Kinderzimmer für nützliche Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge, Marienkäfer, Hummeln oder Florfliegen. 25 weitere kleinere Hotels sollen in den nächsten Monaten folgen.

Beim Aufstellen des ersten Insektenhotels am Bestimmungsort in der Kleingartenanlage „Neue Heimat“ unterstützten die Vereinsmitglieder die Arbeiten tatkräftig und luden wenige Tage später zur offiziellen Einweihungsfeier ein. Im Zauber der Herbstfarben warteten Kaffee, selbstgebackener Kuchen, Gegrilltes und gemütlicher Austausch direkt am Vereinsheim auf alle Beteiligten. Ein interessanter Vortrag über den Wert der Insektenvielfalt durch den Umweltzentrum-Geschäftsführer Sust machte neugierig auf die künftigen Bewohner des Insektenhotels, welche auch auf einer Schautafel vor Ort zu sehen sind. Jürgen Brehl, Quartiersmanager im Nordend, und die Vorsitzende des Stadtteilbeirates, Gabriele Melchiors-Leskopf, bedankten sich bei allen Mitwirkenden für ihr Engagement und die unkomplizierte Unterstützung.

Stadtrat Bernhard Lindner überbrachte Grußworte und wünschte den Akteuren weiterhin viel Erfolg. Als kleines Dankeschön erhielten die Helferinnen und Helfer Geschenke mit dem neuen Stadtteillogo. Bei der anschließenden Feier entstanden bereits neue Ideen für zukünftige „Grüne Gemeinschaftsprojekte“ im Nordend, die schon im nächsten Frühjahr starten können. Dann wird auch die Jugendgruppe des THW mit dabei sein.

Weitere Interessierte, Mitstreiterinnen und Mitstreiter sowie kleine Baumeister für die geplanten 25 kleineren (Folge-)Insektenhotels, Kindergartengruppen, Schulklassen und Initiativen können sich gerne an das Stadtteilbüro in der Magdeburger Straße 65-67 wenden, Telefon (0661) 102-3295.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Fulda

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich

Bernd Kronenberger (HJK) sieht keine ausreichende Disziplin gegen das Coronavirus
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Fulda

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen

Redakteur Christopher Göbel zu den neuen 2G-Regelungen im Handel und die Situation Ungeimpfter
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Fulda

Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025

Bewerbung um vier Tage voller Musik in vier Jahren.
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit
Fulda

Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Redakteur Christopher Göbel schreibt über die Absage der Bad Hersfelder Festspiele wegen des Coronavirus.
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.