Neuer Bezahl-Gutschein für Hünfeld-City

Neue Karte für die Haunestadt: Die „HünfeldCard“ soll noch vor dem Weihnachtsgeschäft als Gutschein- und Zahlungsmittel eingeführt werden. So wie abgebildet soll sie aussehen.
+
Neue Karte für die Haunestadt: Die „HünfeldCard“ soll noch vor dem Weihnachtsgeschäft als Gutschein- und Zahlungsmittel eingeführt werden. So wie abgebildet soll sie aussehen.

„HünfeldCard“ soll noch im Herbst auf den Markt kommen.

Hünfeld „Wir haben uns bewusst für eine sehr einfache und erprobte Lösung entschieden, die als Karte mit QR-Code und als digitaler Gutschein genutzt werden kann“, heißt es vom „Citymarketing Hünfeld“. Die Rede ist von der neuen „HünfeldCard“, die noch vor dem Weihnachtsgeschäft in der Haunestadt eingeführt werden soll.

Die Stadt selbst in Initiator des Projekts, Ansprechpartner und Herausgeber ist das „Citymarketing Hünfeld“. Die Firma „Stadtguthaben“, die dieses System, in mehr als 60 Städten bundesweit, darunter beispielsweise Alsfeld, betreibt, ist Partner.

Für ein solches Projekt brauchte es Sponsoren zum Start. Dies sind in Hünfeld die „VR-Bank NordRhön“, die „Sparkasse Fulda“, die „Stadtwerke Hünfeld“ und die Stadt selbst. Diese kommen zunächst unter anderem für die Homepage-Erstellung, Druckkosten und passende Geschenkhüllen für die „HünfeldCard“ auf.

Und so funktioniert das System: Jede Karte hat einen aufgedruckten QR-Code und eine eindeutige Nummer. Man benötigt weder als Einlösender noch als Akzeptanzstelle weitere technische Geräte – außer einem Smartphone, Tablet oder PC. „Buchungen erfolgen durch Scannen des QR-Codes per App oder durch Eingabe der Gutscheinnummer über den Browser“, heißt es in der Anleitung von „Stadtguthaben“. Auf diese Weise können beliebige Geldbeträge auf die Karte geladen und Komplett- oder Teilbeträge eingelöst werden. Die Kunden sollen in allen teilnehmenden Geschäften die Möglichkeit haben, sich über den aktuellen „Kontostand“ auf der Karte zu informieren, auch wenn kein Geschäft getätigt wird.

Die HünfeldCard.

Durch die neue Karte sollen zusätzliche Kaufkraft für Handel und Gastronomie generiert und „die positiven Effekte eines gemeinschaftlichen, papierhaften Gutscheins nochmals verstärkt und der Verwaltungsaufwand für alle Beteiligten um bis zu 90 Prozent gesenkt werden“, so die „Citymarketing“-Vorsitzende Gitta Grafe-Hodes und Bürgermeister Benjamin Tschesnok.

Die „HünfeldCard“ wird ab dem noch nicht bekannten Starttermin in den teilnehmenden Hünfelder Geschäften und online zu bekommen sein. Welche Partner sich am System beteiligen, soll zukünftig bereits im Eingangsbereich beziehungsweise an Tür oder Schaufenster gekennzeichnet sein.

Geschäftsleute, die sich an der „HünfeldCard“ beteiligen möchten, können über das „Citymarketing Hünfeld“ mit Isabell Heller, Telefon 06652/ 180980, oder E-Mail heller@

city-marketing-huenfeld.de, oder Jörg Bachmann, Telefon 06652/186260, E-Mail joerg.bachmann@vr-bank-nordrhoen.de , Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Einzelhändler besuchten FRA1-Logistikzentrum von Amazon in Bad Hersfeld
Fulda

Einzelhändler besuchten FRA1-Logistikzentrum von Amazon in Bad Hersfeld

Als Partner - auch des regionalen Einzelhandels - präsentierte sich Amazon bei einer Führung durch das älteste Logistikzentrum des Internet-Riesen in Bad Hersfeld.
Einzelhändler besuchten FRA1-Logistikzentrum von Amazon in Bad Hersfeld
2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.