Hünfelder Bundespolizisten sorgen am Erfurter Flughafen für die Sicherheit des Papstes

Hünfeld/Erfurt. Die Hünfelder Abteilung war anlässlich des Besuches Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. in Deutschland mit mehr als 600 Einsatzkr

Hünfeld/Erfurt. Die Hünfelder Abteilung war anlässlich des Besuches Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. in Deutschland mit mehr als 600 Einsatzkräften in Thüringen eingesetzt.

In der Landeshauptstadt des hessischen Nachbarlandes schützten die Einsatzkräfte für die Dauer des Staatsbesuches von Papst Benedikt XVI als Einsatzabschnitt den gesamten Erfurter Flughafen.

Der Auftrag der Abteilung lautete, mit eigenen und unterstellten Kräften aus Bayreuth, Deggendorf, Eschwege und der Bundespolizeidirektion Pirna, die Sicherheit für den Papst sowie weiteren Schutzpersonen bei ihrem Aufenthalt auf dem Erfurter Flughafen zu gewährleisten.

Bereits seit Tagen trafen die Hünfelder Einsatzkräfte alle erforderlichen polizeilichen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr auf dem Flughafen. Der mit dem Aufbau von Absperrungen beauftragte Fachtechnische Einsatzzug der Technische Einsatzhundertschaft und Kräfte aus Pirna wurden am Mittwoch zusätzlich zu einer sofortigen Hilfeleistung bei einem schweren Bahnbetriebsunfall auf der Strecke von Kassel nach Halle im Bahnhof von Bleicherode verlegt. Dort hatten nach dem Zusammenstoß zweier Güterzüge, Waggons mit Chemikalien und Benzin Feuer gefangen.

Trotz dieser außergewöhnlichen Unterbrechung konnte der Auftrag in Erfurt zeitgerecht fortgeführt werden.

Am Freitagmorgen gegen elf Uhr erfolgte schließlich der Anflug des Airbus A 340-300 der Luftwaffe aus Berlin. Hohe Konzentration und Anspannung bei allen Einsatzkräften, der gesamte Flughafen wurde in dieser Zeit durch die Hünfelder Einsatzkräfte hermetisch abgeriegelt.

Die Strategie der Hünfelder Beamten ging auf und der Papst konnte sicher und ungefährdet in der Wagenkolonne nach Erfurt fahren, anschließend landeten der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin ebenfalls auf dem Flughafen in Erfurt.

Für die nächsten beiden Tage nach dieser ersten Landung mußte die hohe Sicherheitsstufe für den Erfurter Flughafen durch die eingesetzten Hünfelder Kräfte aufrecht erhalten werden. Schließlich startete der Heilige Vater von diesem Flugplatz nach Etzelsbach und landete am Abend auch wieder dort.

Erst am Samstagmorgen nach dem Start der Sondermaschine für den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI nach Freiburg konnten die eingesetzten Polizeikräfte zufrieden den Einsatzerfolg genießen.

Durch den sicheren Aufenthalt des Papstes auf dem Erfurter Flughafen, bei dem die  Beamten aus Hünfeld dem Heiligen Vater häufig sehr nah waren,  konnten auch schöne Erinnerungen aus dem Einsatz mit nach Hause genommen werden.

Neben den benannten Einsatzkräften war auch dieses Mal wieder die Hünfelder Logistikeinheit Einsatzunterstützung/Standortservice stark gefordert. Sie versorgte am Erfurter Flughafen etwa 700 Einsatzkräften mit warmem Essen und Getränken sorgen. Dabei kochten die Einsatzköche fast rund um die Uhr in ihren mobilen Einsatzküchen täglich warme Mahlzeiten für die eingesetzten Polizeibeamtinnen und –beamten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Fulda

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld

Digitaler Austausch über alle Altersgruppen per Smartphone oder Computer
„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda
Fulda

Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda

Die beiden jungen Männer sind ein Paar und leben offen schwul - in der als konservativ geltenden Stadt Fulda.
Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.