Hünfelder Gastronomin Carolin Zuspann zur Corona-Lage und Lieferdienst

+
Carolin Zuspann spricht über die Coronakrise und die Gastronomie.

Die Coronakrise stellt auch die heimische Gastronomie vor neue Herausforderungen. Wir sprachen mit Carolin Zuspann aus der Hünfelder Gastronomenfamilie.

Hünfeld - In der Gastronomie ist die Lage wegen des Coronavirus angespannt. „Fulda aktuell“ sprach mit Carolin Zuspann, die mit ihrer Familie unter anderem die „Praforst“ und die „AHA Gastronomie“ sowie den Bankettservice „Zuspann à la carte“ in Hünfeld betreibt.

 

Fulda aktuell: Inwieweit macht sich die Coronakrise im Restaurant bemerkbar?

Carolin Zuspann:Es wurden bis auf weiteres leider alle Reservierungen abgesagt, jedoch sind alle Gäste positiv auf die Zeit nach Corona eingestellt und versichern uns, dass sie dann wieder kommen werden. Die Gäste haben alle Angst um ihre heimischen Gastronomen und sprechen uns viel Mut zu.

 

FA: Inwieweit hat sie Auswirkungen auf das Catering-Geschäft?

Zuspann:Reguläre Cateringveranstaltungen sowie Messen wurden abgesagt. Die meisten Cateringveranstaltungen werden nachgeholt. Wir hoffen auf einen langen Herbst mit mehr Tagen als der Kalender hergibt, damit wir dann allen gerecht werden können. Durch schnelles und frühzeitiges Handeln konnten wir einen Onlineshop mit Lieferservice aufbauen.

 

FA: Sind Ihre Unternehmen von der 6-18-Uhr-Regelung betroffen?

Zuspann:Die „Praforst“ hat weiterhin von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet und bietet à la carte an. Aufgrund unseres Lieferservices sind wir sowieso da. Unser „AHA I Das Wirtshaus“ in Hünfeld haben wir vorerst geschlossen, um unsere Kräfte für den Lieferservice zu bündeln.

 

FA: Wie wird der Lieferservice angenommen? Was liefern Sie genau?

Zuspann:Schon am Dienstagabend, bevor man die Restaurants vor 18 Uhr schließen musste und jeder Gast hätte noch Essen gehen können, sind wir schon mit drei Fahrzeugen unterwegs gewesen, um Essen auszuliefern. Ältere Gäste bestellen schon fleißig und sind ganz selig, dass wir ihnen liefern. Unsere Speisenkarte ist wirklich umfangreich und bietet neben Fleisch, Fisch auch Speisen für Veganer, Kids und Süßmäuler an. Zudem bieten wir Packages an. Bei Bestellungen bieten wir Specials wie „Family & Friends“. Da liefern wir das Essen schön angerichtet auf Platten und in warmen Chevings an. Die Karte wird sich regelmäßig ändern, um Vielfalt zu bieten. Tolle und leckere Tagesangebote gibt es auch. Seit Mittwoch haben wir leihweise Zuwachs aus dem Hause „VW/Audi Deisenroth“ in Hünfeld zur Unterstützung unseres Lieferservices. Da wir für die Auslieferung nur bedingt Fahrzeuge haben, hat uns Familie Deisenroth ganz spontan, ein Elektrofahrzeug zur Verfügung gestellt. So können wir jetzt mit guten Gewissen durch die Landkreise Fulda und Hersfeld-Rotenburg flitzen und bleiben somit auch umweltfreundlich.

 

FA: Haben Sie durch die Situation Umsatzeinbußen?

Zuspann:Natürlich haben wir diese, hoffen aber, dass wir mit dem Lieferservice zumindest Null zu Null rauskommen und somit die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter erhalten können.

 

FA: Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um die Krise zu überstehen?

Zuspann:Ganz wichtig: wir halten uns ganz streng und penibel an alle erforderlichen Hygienemaßnahmen zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeiter. Außerdem halten wir alle zusammen und bleiben weiterhin kreativ.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.