Massive Kritik an Zahlen von "Coty"

+
Bundeswirtschaftsministerin Zypries und "Wella"-Betriebsratsvorsitzender Herr

"Wella"-Betriebsratsvorsitzender Herr: Unternehmen arbeitet wirtschaftlich / Möglichkeiten zur Weiterführung

Hünfeld - Neben Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und SPD-Bundestagsabgeordneter Birgit Kömpel galt das Interesse am Freitagabend in Hünfeld dem "Wella"-Betriebsratsvorsitzenden Norbert Herr. Dieser hatte zuvor an einem überparteilichen Gespräch im Rathaus teilgenommen und legte später gegenüber "Fulda aktuell" dar, wie der rettende Strohhalm aussehen könne, von dem sehr viel die Rede war ("lokalo 24. de ." berichtete bereits ausführlich).

Die Bundesministerin hatte zuvor betont, dass die Entscheidung von Unternehmerseite, die "Wella" zu schließen, akzeptiert werden müsse. "Anteilnahme und Solidarität gelten aber dem Betriebsrat: Jetzt muss geschaut werden, wie durch einen Sozialplan klare Verhältnisse geschaffen werden", so Zypries.

Herr kritisierte gegenüber "Fulda aktuell" massiv die Zahlen, die seitens "Coty" vorgelegt worden seien, nach denen die "Wella" angeblich nicht mehr wirtschaftlich arbeite. Die Paramenter, nach denen die Zahlen erhoben worden seien, stimmten nicht. Der Betriebsrat habe dagegen eine realistische Betrachtungsweise zugrunde gelegt und "sauber aufgezeigt, dass wir wirtschaftlich arbeiten". 

Man verfüge über eine exzellente Technik sowie über  hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter an einem bestens ausgebauten Standort, für den Genehmigungen vorlägen, die man heute nicht mehr so ohne Weiteres bekommen würde. Herr  ging auch auf das Angebot ein, die Anzahl der Stellen um 100 zu reduzieren und Lohnveränderungen vorzunehmen, was während einer Betriebsversammlung am vergangenen Freitag von der Belegschaft gedeckt worden sei. 

Von "Coty" sei bislang stets mit der Wirtschaftlichkeit der "Wella" argumentiert worden. Am Donnerstag aber sei  in der offiziellen Erklärung erstmals die Rede davon gewesen, den Standort aus "strategischen Überlegungen" zu schließen.

Der viel zitierte "Strohhalm", auf den man hoffe, bestehe nun darin, dass es Mitbewerber von "Coty" geben könnte, die bereit seien, das Werk zu übernehmen. Eine weitere Möglichkeit sei, dass die "Wella" als Lohnabfüller für "Coty" agiere. Herrs Fazit: "Wir geben nicht auf und werden kämpfen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwischenruf: Die „KiKA“-Lawine

Redaktionsleiter Bertram Lenz zur Debatte um das deutsch-syrische Liebespaar, das exklusiv in "Fulda aktuell" über seien Beziehung sprach.
Zwischenruf: Die „KiKA“-Lawine

Die Delegierten das SPD-Bundesparteitages haben entschieden: GroKo-Verhandlungen werden aufgenommen

Aktuell vom SPD-Bundesparteitag in Bonn: 362 von 642 Delegierten stimmen für die Aufnahme von Gesprächen mit CDU/CSU. Hillenbrand (Fulda) stimmte dagegen, Bastian …
Die Delegierten das SPD-Bundesparteitages haben entschieden: GroKo-Verhandlungen werden aufgenommen

Unbekannter besprüht viele Objekte im Stadtgebiet Hünfeld mit Farbe

Mehrere Straßenviertel betroffen / Sehr hoher Gesamtschaden
Unbekannter besprüht viele Objekte im Stadtgebiet Hünfeld mit Farbe

Schneemänner-Fotowettbewerb von „Fulda aktuell“

Noch ist Winter und noch liegt Schnee. Es kann auch noch welcher vom Himmel kommen. Bei uns gibt es Eis für Schneemann-Fotos zu gewinnen.
Schneemänner-Fotowettbewerb von „Fulda aktuell“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.