Massive Kritik an Zahlen von "Coty"

+
Bundeswirtschaftsministerin Zypries und "Wella"-Betriebsratsvorsitzender Herr

"Wella"-Betriebsratsvorsitzender Herr: Unternehmen arbeitet wirtschaftlich / Möglichkeiten zur Weiterführung

Hünfeld - Neben Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und SPD-Bundestagsabgeordneter Birgit Kömpel galt das Interesse am Freitagabend in Hünfeld dem "Wella"-Betriebsratsvorsitzenden Norbert Herr. Dieser hatte zuvor an einem überparteilichen Gespräch im Rathaus teilgenommen und legte später gegenüber "Fulda aktuell" dar, wie der rettende Strohhalm aussehen könne, von dem sehr viel die Rede war ("lokalo 24. de ." berichtete bereits ausführlich).

Die Bundesministerin hatte zuvor betont, dass die Entscheidung von Unternehmerseite, die "Wella" zu schließen, akzeptiert werden müsse. "Anteilnahme und Solidarität gelten aber dem Betriebsrat: Jetzt muss geschaut werden, wie durch einen Sozialplan klare Verhältnisse geschaffen werden", so Zypries.

Herr kritisierte gegenüber "Fulda aktuell" massiv die Zahlen, die seitens "Coty" vorgelegt worden seien, nach denen die "Wella" angeblich nicht mehr wirtschaftlich arbeite. Die Paramenter, nach denen die Zahlen erhoben worden seien, stimmten nicht. Der Betriebsrat habe dagegen eine realistische Betrachtungsweise zugrunde gelegt und "sauber aufgezeigt, dass wir wirtschaftlich arbeiten". 

Man verfüge über eine exzellente Technik sowie über  hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter an einem bestens ausgebauten Standort, für den Genehmigungen vorlägen, die man heute nicht mehr so ohne Weiteres bekommen würde. Herr  ging auch auf das Angebot ein, die Anzahl der Stellen um 100 zu reduzieren und Lohnveränderungen vorzunehmen, was während einer Betriebsversammlung am vergangenen Freitag von der Belegschaft gedeckt worden sei. 

Von "Coty" sei bislang stets mit der Wirtschaftlichkeit der "Wella" argumentiert worden. Am Donnerstag aber sei  in der offiziellen Erklärung erstmals die Rede davon gewesen, den Standort aus "strategischen Überlegungen" zu schließen.

Der viel zitierte "Strohhalm", auf den man hoffe, bestehe nun darin, dass es Mitbewerber von "Coty" geben könnte, die bereit seien, das Werk zu übernehmen. Eine weitere Möglichkeit sei, dass die "Wella" als Lohnabfüller für "Coty" agiere. Herrs Fazit: "Wir geben nicht auf und werden kämpfen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.