Hurra - der Biber ist wieder da!

Gersfeld. Der Biber war bislang in unseren Heimat ausgestorben. Durch die vor Jahren durchgefhrte Ansiedlungsaktion im Sinntal ist es gelungen d

Gersfeld.Der Biber war bislang in unserenHeimat ausgestorben. Durch die vor Jahren durchgefhrte Ansiedlungsaktion im Sinntal ist es gelungen diese Wildart wieder in unseren Breiten anzusiedeln. An verschiedenen Punkten im Landkreis Fulda hat er wieder eine neue Heimat gefunden und wird sich hoffentlich weiter ausbreiten. Somit dient er zur Steigerung der Artenvielfalt in unserer Region und durch den Bau von Dmmen zur vermehrten Versickerung des Oberflchenwassers.

Die Gas- und Wasserversorgung Fulda GmbH (GWV) unter Leitung von Frau Christina Veldung startete vor Wochen in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehrde des Landkreises Fulda eine Pflanzaktion von Weiden in verschiedenen Auenbereichen im Landkreis Fulda. Die jungen Weiden sind ein zustzliches Nahrungsangebot fr Biber. In den kalten Monaten ermglicht die Rinde von jungen Weidenzweigen das berleben der Biber. Fr diese Pflanzaktionen konnten sich Schulen in Form einer Ausschreibung bewerben.

Schlerinnen und Schler der Klassen G2 und M der Anne-Frank-Schule Gersfeld (Schule fr Lernhilfe) bewarben sich und konnten in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehrde" des Landkreises Fulda Weiden im Gichenbachtal als Futter-Bume" fr zuknftige Biber pflanzen. Die Hintergrundinformationen und die Pflanzaktion erfolgte unter fachkundiger Anleitung durch Jrg Burkard (Untere Naturschutzbehrde des Landkreises Fulda). Herr Burkard informierte die Schlerinnen und Schler der Anne-Frank-Schule ber das Aussehen und die Lebensgewohnheiten des Bibers an Hand eines prparierten Tieres. Die Klassen G2 und M erhielten in einem fachkundigen Gesprch viele Informationen ber Biber. Ganz unbekannt war der Biber den Schlern nicht. Durch eine grndliche Vorbereitung im Sachkunde- und Naturwissenschaftsunterricht konnten die Schler ihr bisher erarbeitetes Wissen ergnzen und viele weitere Fragen an Herrn Burkard stellen.

Durch diesen sehr informativen Vormittag waren die Schler bestens vorbereitet auf die Pflanzaktion im Gichenbachtal. Die Schler wurden mit einem bereitgestellten Bus von der Anne-Frank-Schule bis ins Gichenbachtal transportiert Die Setzlinge und die bentigten Werkzeuge wurden vor Ort durch die GWV Fulda gestellt. In Teamarbeit wurde ein Loch gegraben, der Weidensetzling gesteckt und durch Festdrcken der Erde wurde die Arbeit beendet. Die Schler waren mit groem Eifer und mit einem hohen Ma an Anstrengungsbereitschaft bei der Arbeit. Jetzt hoffen die Schlerinnen und Schler, dass die Bumchen anwachsen und vom Biber angenommen werden.

Der schne, arbeitsreiche Vormittag wurde durch Getrnke und einen Obstkorb, gesponsert durch die GWV Fulda, abgerundet. Herzlichen Dank dafr.

Insgesamt gilt es festzuhalten, dass es sehr wichtig ist, solche auerschulischen Lernorte den Schlern immer wieder zu ermglichen, um sie fr die Umwelt und die Natur zu sensibilisieren. Das Verstndnis von kologischen Zusammenhngen und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur sind durch solch eine Aktion fr die Schler nicht besser zu erlernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein „Monopoly“ für Hessen

Voting, welche Orte ausd Hessen auf dem Monopoly-Spielbrett erscheinen sollen
Ein „Monopoly“ für Hessen

Erfolgreiche Spendenaktion der Eisheiligen

Die gesamten Einnahmen des Tages gingen gestern an Lara und Lucie Gruber, die Spenden für das Flüchtlingslager auf Lesbos sammeln.
Erfolgreiche Spendenaktion der Eisheiligen

Kontrolle der Poser- und Tunerszene

Lärmbelästigungen durch meist unzulässige Veränderungen an getunten Autos sind immer wieder Grund für Bürgerbeschwerden. Aus diesem Grund führte die Polizeidirektion …
Kontrolle der Poser- und Tunerszene

Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

In dreizehn hessischen Städten soll auf die Risiken von Glücksspielen aufmerksam gemacht werden.
Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.