Illegale Cannabisplantage in leerstehendem Haus aufgeflogen

In Ulrichstein ist eine illegale Cannabisplantage in einem leerstehendem Haus aufgeflogen.

Ulrichstein - Nach umfangreichen Ermittlungen hob die Kriminalpolizei am Dienstagmorgen, 19. Februar, in einem Ulrichsteiner Stadtteil eine Plantage aus, die zur illegalen Herstellung von Cannabis genutzt wurde.

Bei der Polizei ging im vergangenen Herbst ein Hinweis ein, dass in dem Stadtteil in einem leerstehenden Haus eine Cannabisplantage betrieben werde. In den Focus der Ermittlungen rückten zwei verdächtige Personen im Alter von 32 und 59 Jahre aus dem Vogelsbergkreis. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Gießen durchsuchten mehrere Polizeibeamte das betreffende Gebäude und fanden eine professionell aufgebaute Marihuana-Plantage vor. Sie stellten neben den dafür erforderlichen Geräten auch noch einige erntereife Marihuanapflanzen sicher.

Zudem konnten circa 380 Gramm gebrauchsfertiges Cannabis eingezogen werden. Weiterhin war an der Stromversorgung manipuliert worden. Strafverfahren wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Entziehung elektrischer Energie werden eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen die Beschuldigten wieder auf freien Fuß.

Rubriklistenbild: © Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei warnt: "Enkeltrick"-Betrüger im Kreis Fulda aktiv

Glücklicherweise erfolglose Versuche bei Seniorinnen in Pilgerzell und Hünfeld
Polizei warnt: "Enkeltrick"-Betrüger im Kreis Fulda aktiv

16.386 Euro an Spenden zur Amtseinführung des Fuldaer Bischofs

Gelder kommen zu gleichen Teilen Bischöflichem Hilfsfonds "Mütter in Not" und Gesundheitsstation in Mosambik zugute
16.386 Euro an Spenden zur Amtseinführung des Fuldaer Bischofs

Ein "Brückenbauer": Jean-Claude Juncker erhält "Point-Alpha-Preis"

Feierliche und dennoch kurzweilige Zeremonie am Montagnachmittag auf "Point Alpha"
Ein "Brückenbauer": Jean-Claude Juncker erhält "Point-Alpha-Preis"

Ehemann ersticht Ehefrau: Persönliche Beziehungsprobleme führen zur Bluttat

Neue Details zum tödlichen Streit in Künzell: Grund für die Tat sollen Beziehungsprobleme gewesen sein.
Ehemann ersticht Ehefrau: Persönliche Beziehungsprobleme führen zur Bluttat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.