Immer ein offenes Ohr: André Fleck ist „Ausbilder des Jahres 2018“

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10
André Fleck (vorne) hält die Auszeichnung „Bester Ausbilder des Jahres 2018“ in den Händen. Zur Übergabe begleiteten ihn einige Mitarbeiter deines Unternehmens.

Der Edekaner André Fleck aus Hofbieber ist kürzlich zum Ausbilder des Jahres 2018 gekürt worden.

Hofbieber - Egal ob Kunde oder Mitarbeiter – der Faktor Mensch ist für André Fleck, Inhaber von „Edeka Fleck“ in Hofbieber“, das Wichtigste im Leben. Mit 24 Jahren gründete Fleck 2004 seinen „Edeka“-Markt auf 1.000 Quadratmetern. Heute, knapp 14 Jahre später, kann er 2.000 Quadratmeter Fläche sein Eigen nennen. Seit rund einem Jahr renoviert Fleck seinen Markt, immer mit Blick auf seine Kunden und Mitarbeiter. „Wir sind der Marktplatz der Frische“, sagt Fleck. Mit den Umbauarbeiten möchte er den „Edeka“-Lebensmittelmarkt in Hofbieber modernisieren und effizienter sowie nachhaltiger machen. „Den Kunden die richtige Einkaufsstätte zu bieten, das ist unser Ziel“, so Fleck. Dabei seien nicht nur das Angebot, die Qualität und die Präsentation der Waren wichtig, sondern auch die Mitarbeiter. „Hier wird kommuniziert, wir nehmen uns Zeit für unsere Kunden“, erzählt Fleck. Daher ist es für den Chef wichtig ein gutes Team um sich zu haben. Die Leistung könne nur als Mannschaft erbracht werden. Das dieses Konzept beim Kunden ankommt, zeigen unter anderem die Auszeichnungen von „Echt Gut“ mit der Aktion „Bedienung: Theken Team“. 2016 hat das Unternehmen den ersten Platz erreicht, 2017 wurde die Leistung mit dem dritten Platz bestätigt.

Um solch ein gutes Team um sich zu haben hat Fleck ein besonderes Bewerbungsverfahren: „Bei mir dauert ein Bewerbungsgespräch rund eineinhalb Stunden und das zweimal.“ Bei den Gesprächen soll herausgefunden werden, ob es zwischenmenschlich passt. Aber auch Ziele und Wünsche des Kandidaten würden angesprochen. „Wenn man etwas erreichen möchte, dann hat man hier die Möglichkeit dazu“, so Fleck. Für den selbstständigen Einzelhändler ist die Förderung des Personals besonders wichtig. Aus- und Weiterbildung werden bei Fleck großgeschrieben. Dabei vergleicht er seine Belegschaft gerne mit einer Fußballmannschaft und sieht sich selbst als Coach. „Einer zum Anfassen“, der immer ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter hat und auch bei Herausforderung nach Lösungen und Wegen sucht. „Man kann mit Herrn Fleck über alles reden. Sein Engagement für seine Mitarbeiter geht auch über das Unternehmen hinaus“, sagt Keven Kracht, der sich zurzeit im „Edeka Führungskraft Handel“-Programm befindet. Man könne sich an der guten Struktur orientieren. Auch die Zielanalysen seien ein wichtiger Punkt in der Zusammenarbeit mit Fleck.

Ein Ziel habe der Marktinhaber immer gehabt: „Ich wollte ,Ausbilder des Jahres’ werden“, erzählt Fleck. Diese Auszeichnung von der „Lebensmittel Praxis“ zeichnet branchenübergreifend besonders gute Ausbilder aus. Um ihrem Chef etwas zurückzugeben, beschlossen die Nachwuchskräfte Nicola Noll, Keven Kracht und Tony Arnold eine Bewerbung für ihren Arbeitgeber auszusprechen. Als Überraschung entstand ein Bewerbungsbuch, das die Qualität der Ausbildung, aber auch Fleck als Menschen präsentierte. „Wir wollten ihn einfach auch mal überraschen. Er hatte aufgrund der laufenden Bauarbeiten nicht mit einer Bewerbung gerechnet“, so Kracht. Die Jury war vom Konzept des 38-Jährigen überzeugt und zeichnete ihn in der vergangen Woche zum „Ausbilder des Jahres 2018“ aus. „Für mich wurde ein Traum wahr. Vor allem das ,Wie’ macht mich besonders stolz“, so Fleck. Denn für ihn sei besonders die Wertschätzung seiner 39 Mitarbeiter eine Ehre.

Für Fleck und sein Team endet der Umgang nicht am Ladenausgang, denn es werden viele Aktivitäten außerhalb des Geschäfts in der Freizeit unternommen. Viele Betriebsausflüge, die immer abwechselnd von zwei Mitarbeitern geplant werden, der „Edeka Fleck Running Club“ und die jährliche „Aftershow Party“ fördern den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft. „Gesunde Mitarbeiter und gesundes Unternehmen“, ist das Motto von Fleck. Daher hat er den Lauftreff ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Lauftrainerin Alex Proehl wird mindestens einmal im Monat gelaufen, dabei werden zwei Gruppen –Nordic Walker und Läufer – gebildet. Das große Ziel ist der „Nikolauslauf“. In diesem Jahr gibt es eine besondere Herausforderung, denn es gilt, den Chef zu schlagen. „Wer schneller ist als ich, bekommt einen großen Pokal und einen super Preis“, so Fleck. Auch die jährlichen „Aftershow Partys“ sind ein Highlight im Kalender von „Edeka Fleck“. „Wir freuen uns immer alle riesig auf den Abend“, so Kracht. Der Abend ist ein Dankeschön von Fleck an seine Mitarbeiter.

Auch für Kunden gibt es noch eine gute Nachricht: Im Dezember sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein. „Edeka Fleck“ hat immer montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Silent Demo in Fulda nach Tod von George Floyd

Tausende Menschen in Fulda solidarisierten sich mit George Floyd und den Anti-Rassismus-Protesten in den USA: "Nein zu Rassismus! - Gemeinsam sind wir stark", so lautet …
Silent Demo in Fulda nach Tod von George Floyd

Die Uhren ticken anders: Arbeitsmarktbericht seit Beginn der Coronakrise

Waldemar Dombrowski, Chef der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, stellte jetzt die durch die Coronakrise bedingten Arbeitsmarktzahlen vor.
Die Uhren ticken anders: Arbeitsmarktbericht seit Beginn der Coronakrise

Der Urlaub 2020 kann kommen

Interview mit dem Geschäftsführer der Reisewelt in Neuhof: Empfehlungen für den Urlaub 2020.
Der Urlaub 2020 kann kommen

Ohne Bedenken in den Urlaub?

Ein Interview direkt aus dem Urlaubsort Makarska in Kroatien mit Joachim Teiser.
Ohne Bedenken in den Urlaub?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.