Impfung kann gegen Influenza schützen

+

Die nächste Grippewelle dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Roland Stepan beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den Grippeschutz.

Region. Die Erkältungszeit hat wieder begonnen und die nächste Grippewelle dürfte auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wer sich vor einer Influenza-Infektion schützen will, kann sich impfen lassen. Im Interview beantwortet Roland Stepan, Leiter des Kreisgesundheitsamtes Fulda, die wichtigsten Fragen rund um den Grippeschutz.

Wann sollte man sich impfen lassen?

Stepan: Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt für die Grippeimpfung.

Warum gerade jetzt?

Stepan: Die Impfung sollte rechtzeitig vor der Grippesaison, die meistens nach der Jahreswende beginnt, durchgeführt werden. Es dauert etwa zwei Wochen, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Deshalb sind die besten Impfmonate tatsächlich der Oktober und November.

Man könnte sich aber auch noch später impfen lassen?

Stepan: Ja, selbst zu Beginn und im Verlauf der Grippewelle kann es noch sinnvoll sein, eine versäumte Impfung nachzuholen. Schließlich ist nie genau vorhersagbar, wie lange eine Influenzawelle andauert. Das bedeutet, dass eine Impfung noch bis Februar nächsten Jahres sinnvoll sein kann.

Warum hält der Impfschutz nicht länger als ein Jahr?

Stepan: Da sich die Influenzaviren von Jahr zu Jahr verändern können, ist eine jährliche Impfung mit einem meist leicht geänderten Impfstoff  notwendig. Die genaue Impfstoffzusammensetzung wird jedes Jahr von der "Weltgesundheitsorganisation" empfohlen.

Wer sollte sich impfen lassen?

Stepan: Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung insbesondere Menschen, die über 60 Jahre alt sind, Kindern und Erwachsenen, die an chronischen Krankheiten leiden, Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen, medizinischem Personal, Personen in Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr sowie Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel.

Diejenigen, die nicht zu den Zielgruppen gehören, müssen sich also nicht angesprochen fühlen?

Stepan: Ich würde es eher so formulieren, dass sich jeder informieren und die Möglichkeit der Grippeschutzimpfung mit dem behandelnden Arzt besprechen sollte. Die Impfentscheidung hat dann jeder für sich selbst zu treffen.

Mit welchen Nebenwirkungen muss man bei der Impfung rechnen?

Stepan: Die Grippeschutzimpfung ist eigentlich gut verträglich. Es kann aber zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle kommen, die auch ein wenig schmerzen kann. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen auch eine erhöhte Körpertemperatur und leichtes Unwohlsein. Die Beschwerden klingen aber nach ein bis drei Tagen wieder ab.

Wo kann man sich impfen lassen. Wer übernimmt die Kosten?

Stepan: Die Grippeschutzimpfung wird in der Regel in allgemeinmedizinischen, internistischen und frauenärztlichen Praxen sowie beim Kinderarzt durchgeführt. Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten für die Personengruppen, denen eine Impfung von der Ständigen Impfkommission empfohlen wird. Teilweise werden jedoch auch durch den Betriebsarzt Grippeschutzimpfungen durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Impressionen von der "fibitཊ"
Fulda

Impressionen von der "fibit'14"

Fulda. Ein kurzer Einblick in die IT- und Hightech-Messe in Fulda. "lokalo24.de" war natürlich auch mit einem Messestand vertreten.
Impressionen von der "fibit'14"
Darin Erb traf Pop-Titan Dieter Bohlen
Fulda

Darin Erb traf Pop-Titan Dieter Bohlen

Petersberg. Almendorfer Sängerin wurde zum "DSDS"-Casting nach Köln eingeladen.
Darin Erb traf Pop-Titan Dieter Bohlen
Bahn erneuert ICE-Strecken Fulda-Würzburg und Kassel-Fulda
Fulda

Bahn erneuert ICE-Strecken Fulda-Würzburg und Kassel-Fulda

Sanierung ist für 2022 und 2023 vorgesehen / Infos rechtzeitig vor Beginn der Maßnahmen
Bahn erneuert ICE-Strecken Fulda-Würzburg und Kassel-Fulda
"Blitzer" bei Unfall nahe Altenfeld total zerstört
Fulda

"Blitzer" bei Unfall nahe Altenfeld total zerstört

Gesamtschadenssumme liegt bei 50.000 Euro
"Blitzer" bei Unfall nahe Altenfeld total zerstört

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.